Ausblick

Entwicklung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen

Erwartete konjunkturelle Entwicklung

Die wirtschaftliche Stimmung bleibt positiv: Laut ifo-Konjunkturprognose sorgen die attraktiven Investitionsbedingungen und das günstige internationale Umfeld für weiterhin starke konjunkturelle Auftriebskräfte in Deutschland. In den USA gehen Experten trotz widersprüchlicher Konjunkturindikatoren von einer insgesamt robusten Konsumentwicklung aus. Das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts soll sich im Jahresverlauf weiter beschleunigen.

Im Euroraum wird das Bruttoinlandsprodukt voraussichtlich merklich zunehmen. Die verbesserte Arbeitsmarktsituation soll weiter zur Konsumsteigerung beitragen. Auch die Investitionen dürften spürbar expandieren.

ITK-Branche mit positiven Trendaussagen

Für den Informations- und Kommunikationstechnologiemarkt wird weiteres Wachstum ebenfalls prognostiziert: Der Branchenverband BITKOM geht in Deutschland von einem Umsatzplus um 2,0 Prozent auf 149,1 Milliarden Euro im Jahr 2007 aus, während die Initiative »­European Information Technology Observatory« (EITO) in Europa ein solides Wachstum um 2,9 Prozent auf insgesamt 668 Milliarden Euro erwartet. Besonders zuversichtlich zeigen sich die Anbieter von Software: 82 Prozent erwarten für das Jahr 2007 steigende Umsätze. Ein Schwerpunkt ist dabei die IT-Integration mit serviceorientierten Architekturen.

Darüber hinaus stärkt das im Jahr 2006 verabschiedete 12-Punkte-Programm der Bundesregierung den ITK-Standort Deutschland im internationalen Vergleich: In den nächsten drei Jahren sollen Investitionen in Forschung und Entwicklung in Höhe von 1,2 Milliarden Euro getätigt werden.

IT-Markt mit hohen Wachstumsraten

Das globale IT-Wachstum hält 2007 weiterhin an: Mit einem Wachstumspotenzial von 4,7 Prozent (EITO) soll sich der US-Markt besser entwickeln als der weltweite Durchschnitt. Höhere Wachstumsraten werden ebenfalls für den europäischen IT-Markt prognostiziert: Für die Europäische Union erwartet man ein Marktwachstum um 4,4 Prozent. Auch auf dem deutschen Markt geht es weiter bergauf: Hier wird ein Zuwachs von 3,4 Prozent antizipiert.

Boom auf dem Software-Markt hält an

Auch im Geschäftsjahr 2007 stehen die beiden Themen IT-Sicherheitslösungen und IT-Integration im Mittelpunkt. Zunehmend mehr Unternehmen erkennen die Bedeutung moderner IT-Systeme und deren Vernetzungsmöglichkeiten: IDC zufolge liegen wesentliche Kundeninteressen in den Feldern Business Process Outsourcing, Open Source und SOA. Laut einer Umfrage von Capgemini wollen 82 Prozent der europäischen und amerikanischen Unternehmen auf SOA setzen. Die Einführung neuer Standards eröffnet dem Markt für SOA-Integrationsprodukte kräftige Wachstumspotenziale. Von 2004 bis 2009 prognostizieren Experten ein durchschnittliches Wachstum um jährlich 75 Prozent.

Aussichten 2007

Software AG setzt Erfolgsstory fort

Das Unternehmen bestätigt seinen bisherigen Ausblick für das Jahr 2007 und strebt unter Einbeziehung von SPL Israel eine Steigerung des währungsbereinigten Konzernumsatzes um circa 14 Prozent für das Geschäftsjahr 2007 an. Gleichzeitig erwarten wir eine Verbesserung der EBIT-Marge um rund einen Prozentpunkt auf 24 Prozent. Mit dieser Prognose bekräftigt die Software AG ihren profitablen Wachstumskurs.

Die Software AG geht für 2007 davon aus, dass der Geschäftsbereich ETS ein währungsbereinigtes Wachstum in einer Größenordnung von 8 bis 10 Prozent und der Geschäftsbereich Crossvision einen Anstieg um 20 bis 30 Prozent realisieren werden.

Wir gehen davon aus, dass das Nettoergebnis stärker wachsen wird als der Umsatz und erwarten deshalb für das Gesamtjahr 2007 ein Ergebnis pro Aktie in Höhe von 3,00 bis 3,20 Euro.

Lizenzgeschäft treibt Wachstum

Für 2007 erwarten wir im Lizenzgeschäft ein währungsbereinigtes Umsatzwachstum zwischen 22 Prozent und 27 Prozent. Für das Wartungsgeschäft gehen wir von leicht steigenden (5 bis 7 Prozent) Umsätzen aus. Mit Dienstleistungen werden wir aus heutiger Sicht währungsbereinigt 12 bis 15 Prozent mehr umsetzen als im Berichtsjahr 2006.

Mittelfristige Planung

Die Software AG strebt eine Steigerung des Umsatzes auf eine Milliarde Euro bis 2011 an, wobei die Wachstumsrate von 14 Prozent im Jahr 2007 in den Jahren 2008 bis 2011 auf durchschnittlich 15 Prozent jährlich steigen soll. Gleichzeitig will das Unternehmen die EBIT-Marge mittelfristig auf 25 bis 30 Prozent verbessern. Zu dem verbesserten operativen Ergebnis sollen ein höherer Umsatz pro Mitarbeiter, ein schnelleres Wachstum im margenträchtigen Lizenzgeschäft sowie ein striktes Kostenmanagement beitragen.

weiterfÜhrende Informationen

Investor Relations

News

Presse

Geschäftsbericht 2006

Download PDF-Version

Download 1. Quartalsbericht 2007

Download starten