Sonstige Angaben

3/3     zurück

b) Akquisition der webMethods, Inc., USA Die Akquisition von webMethods soll die führende Position des gemeinsamen Unternehmens im Wachstumsmarkt serviceorientierte Architekturen (SOA) & Business Process Management (BPM) deutlich stärken. Die regionalen Stärken der Software AG und webMethods ergänzen sich in diesem Bereich. Die weltweit mehr als 4.000 Kunden und 100 Partnerunternehmen werden in Zukunft von dem erweiterten Produktportfolio beider Unternehmen profitieren. Besonders in Nordamerika wird die Software AG die Kundenzahl mehr als verdoppeln. Der Zusammenschluss verbindet außerdem komplementäre Stärken bei bestimmten Kundenindustrien mit minimalen Überschneidungen in der Kundenbasis und liefert damit einen direkten gemeinsamen Zugang zu weiteren Kundensegmenten, vor allem in den Bereichen Finanzdienstleistungen, Produktion und im öffentlichen Sektor. Die Transaktion baut auf die gute Reputation und Marktposition der beiden Unternehmen und ist ein bedeutender Schritt zur Erreichung des von der Software AG kürzlich bekanntgegebenen Ziels, im Zeitraum 2007 bis 2011 den Umsatz auf 1 Mrd. EUR zu verdoppeln. Die Übernahme schafft ein führendes Produktportfolio in den Bereichen SOA und BPM mit hervorragender Breite und Tiefe. Das Portfolio umfasst Softwarelösungen für SOA Governance & Enablement, BPM, Business Activity Monitoring, Anwendungsintegration und Legacy-Modernisierung.

Der Kaufpreis für 100 Prozent der Aktien inklusive der Nebenkosten der Anschaffung betrug 416.640 TEUR (559.548 TUSD).

Kaufpreiszusammensetzung: Nach einer vorläufigen Ermittlung gemäß IFRS 3.62 wurde der Kaufpreis für den Saldo der folgenden Vermögenswerte entrichtet:

in TEUR Marktwert Buchwert vor
Akquisition
Flüssige Mittel 95.247 95.247
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und sonstige kurzfristige Aktiva 29.842 29.842
Immaterielle Vermögensgegenstände – Software, Rechte und Lizenzen 54.796 10.021
Immaterielle Vermögensgegenstände – Kundenstamm 62.993 4.114
Immaterielle Vermögensgegenstände – Firmenname 18.615 0
Geschäfts- oder Firmenwert 231.778 59.208
Sachanlagevermögen 8.959 8.959
Finanzanlagevermögen 3.467 3.467
Aktive latente Steuern 31.822 6.580
Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und sonstige
kurzfristige Verbindlichkeiten
-48.038 -39.293
Passive latente Steuern -56.643 -683
Passive Rechnungsabgrenzungsposten -16.198 -27.218
Buchwert des übernommenen Vermögens   -150.244
Kaufpreis 416.640  

Erstkonsolidierung gemäß IFRS 3.62: Aufgrund der zeitlichen Enge zwischen dem Erwerbszeitpunkt am 25. Mai 2007 und dem Stichtag des Quartalsabschlusses am 30. September 2007 erfolgte die Erstkonsolidierung der webMethods auf Basis vorläufig ermittelter Wertansätze.

Geschäfts- oder Firmenwert: Aufgrund der Technologieführerschaft von webMethods bei Integrationssoftware und der Möglichkeit für das neue gemeinsame Unternehmen, seinen Marktanteil signifikant zu erhöhen und weiterzuentwickeln, wurde im Rahmen der Erstkonsolidierung ein Geschäfts- oder Firmenwert in Höhe von 230.140 TEUR angesetzt.

Software: webMethods stellt Softwarelösungen in den folgenden drei Marktsegmenten zur Verfügung:
1. Enterprise Application Integration (EAI)
2. Service-Oriented Architecture (SOA)
3. Business Process Management (BPM)

Alle diese drei Produktreihen sind technologisch ausgereift und jeweils führend in ihren Marktsegmenten. Aus diesem Grund wurde die Technologie von webMethods in der Eröffnungsbilanz mit 52.345 TEUR angesetzt. Des Weiteren sind in der oben dargestellten Position Software, Rechte und Lizenzen lizenzierte Software wie u. a. PC- und Server-Software in Höhe von 2.451 TEUR enthalten.

Kundenstamm: Die akquirierte Gesellschaft verfügt über ca. 1.400 große Unternehmenskunden. Bei dieser Kundenbasis gab es nur geringfügige Überschneidungen mit der Software AG Kundenbasis. Daher wurde in der Eröffnungsbilanz ein Kundenstamm in Höhe von 62.993 TEUR angesetzt.

Firmenname: webMethods verfügt über einen sehr gut eingeführten Markennamen, welcher auf dem US- amerikanischen Markt einen ausgezeichneten Ruf genießt, und mit dem die Produkte von webMethods assoziiert werden. Um diese Werbekraft zu erhalten, wurde die frühere Produktlinie Crossvision in webMethods umbenannt. Unter diesem Markennamen werden nunmehr sowohl die webMethods Produkte als auch die Crossvision Produkte vertrieben. Folglich wurde bei der Erstkonsolidierung ein Firmenname in Höhe von 18.615 TEUR aktiviert.

Passiver Rechnungsabgrenzungsposten: Der Passive Rechnungsabgrenzungsposten beinhaltet zukünftige Wartungsumsatzerlöse, für die von den Kunden zum Akquisitionszeitpunkt bereits Vorauszahlungen geleistet waren. Aufgrund der Regelungen in IFRS 3 wurde dieser Posten in der Eröffnungsbilanz mit den Verkehrswerten der zukünftigen Wartungsverpflichtungen angesetzt. Bedingt durch diese Effekte aus der Kaufpreisallokation wurden die Umsatzerlöse im 2. und 3. Quartal 2007 um 6.114 TEUR, davon im 3. Quartal um 3.911 TEUR reduziert. Im 4. Quartal 2007 werden sich die Umsatzerlöse um weitere 2.782 TEUR und im Geschäftsjahr 2008 nochmals um 1.841 TEUR reduzieren.

Ergebnisbeitrag seit dem Erwerbszeitpunkt: Die am 25. Mai 2007 akquirierte Gesellschaft webMethods hat seit dem Erwerbszeitpunkt zum Konzernüberschuss des Software AG Konzerns in Höhe von ca. 4,5 Mio. Euro, davon im dritten Quartal 2007 ca. 2,0 Mio. Euro, beigetragen.

Umsatz- und Ergebnisbeitrag bei Erstkonsolidierung am 1. Januar 2007: Der Umsatzbeitrag von webMethods zum Umsatz des Software AG Konzerns im Falle einer Erstkonsolidierung am 1. Januar 2007 läge bei ca. 103 bis 109 Mio. Euro, davon im dritten Quartal ca. 32 bis 38 Mio. Euro. Der Konzernüberschuss ist durch den Kauf von webMethods im dritten Quartal 2007 um ca. 2,0 Mio. Euro gestiegen. In der Summe der ersten drei Quartale hätte sich der Konzernüberschuss bei einer Erstkonsolidierung zum 1. Januar 2007 um ca. 15 bis 16 Mio. Euro verringert. Da sich die bereits eingetretenen Umsatz- und Kostensynergien nicht eindeutig zuordnen lassen, handelt es sich bei den oben genannten Werten um geschätzte Umsatz- und Ergebniswerte des Teilkonzerns webMethods.

Aufwendungen im Zusammenhang mit dem Erwerb der webMethods, Inc., USA: Der im Zusammenhang mit dem Erwerb der webMethods aktivierte Kundenstamm wird über 12 Jahre, die im Rahmen der Akquisition von webMethods aktivierte Software über 7 Jahre abgeschrieben. Da die zeitliche Nutzung des aktivierten Firmennamens unbestimmt ist, unterliegt dieser keiner Abschreibung. Insgesamt ergaben sich im zweiten und dritten Quartal 2007 Abschreibungen in Höhe von 3.718 TEUR, davon im dritten Quartal 2.668 TEUR.

Die im Zusammenhang mit der Bilanzierung von Kundenstamm, Software und Firmenname gebildeten passiven latenten Steuern werden analog zu den Abschreibungen aufgelöst. Des Weiteren wurde auf die Reduktion des passiven Rechnungsabgrenzungspostens eine passive latente Steuer gebildet, welche entsprechend dem Eintritt der korrespondierenden Umsatzreduktionen aufgelöst wird. Diese drei Effekte zusammen führten im zweiten und dritten Quartal 2007 zu latenten Steuererträgen in Höhe von 3.795 TEUR, davon im dritten Quartal 2.539 TEUR.

Rechtsfälle

Im Zuge der geplanten Neustrukturierung des Geschäfts der Software AG in Brasilien wird dieser Markt nach dem 1. Januar 2008 von der eigenen Vertriebsgesellschaft betreut. Demgemäß hat die Software AG den Distributionsvertrag mit seinem bisherigen exklusiven Vertriebspartner nicht über den 31. Dezember 2007 hinaus verlängert. Dagegen hat der Vertriebspartner in Brasilien im August 2007 in New York, USA, Klage erhoben. Die ursprünglich erhobene Forderung auf Schadensersatz wurde inzwischen fallen gelassen, so dass es in dem Verfahren nunmehr nur noch um die Frage der Vertragsbeendigung geht. Deshalb waren keine Rückstellungen zu bilden. Eine gerichtliche Entscheidung wird noch im Dezember 2007 erwartet.

Eine kleinere Softwaregesellschaft aus Kanada hat die Software AG und webMethods, Inc. zusammen mit über zwanzig weiteren Beklagten, darunter auch Microsoft und IBM, im August 2007 auf Verletzung eines ihrer Softwarepatente verklagt. Die Klage wurde vor einem texanischen Gericht in den USA anhängig gemacht. Es wurden bisher keine näheren Angaben  zur Art der Patentverletzung gemacht. Die Software AG hat keine Anhaltspunkte für das Vorliegen der behaupteten Patentverletzung. Des Weiteren wurden keinerlei quantifizierbare Angaben hinsichtlich des angeblich eingetretenen Schadens vorgetragen. Aus diesen Gründen durfte dieser Rechtsstreit gemäß den Regelungen des IAS 37 im Quartalsabschluss nicht berücksichtigt werden.

Sonstiges

Bedingt durch die Stärke des Euro, insbesondere gegenüber dem amerikanischen Dollar, ergaben sich gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum negative Währungseffekte auf den Konzernumsatz in Höhe von 16.267 TEUR, davon im dritten Quartal 5.626 TEUR. Die Währungseffekte auf das Konzern EBIT lagen bei 7.947 TEUR, davon im dritten Quartal 1.286 TEUR.

Aus Restrukturierungsmaßnahmen resultierten in den ersten drei Quartalen 2007 Aufwendungen in Höhe von 10.006 TEUR, davon im dritten Quartal 3.066 TEUR.

In den ersten drei Quartalen 2007 wurden Einzelwertberichtigungen auf Forderungen von 10.148 TEUR, davon im dritten Quartal auf 5.589 TEUR, vorgenommen. Diese Wertberichtigungen betrafen im Wesentlichen Kunden in Spanien und Lateinamerika. Die durchschnittlichen Einzelwertberichtigungen auf Forderungen betrugen in den ersten neun Monaten der Vergleichsjahre 2003 bis 2006 jeweils 2.575 TEUR.

Beschäftigte

Am 30. September 2007 betrug die effektive Mitarbeiteranzahl 3.552 (30. September 2006: 2.666) (Teilzeitbeschäftigte sind nur anteilig berücksichtigt), davon waren 78,6 Prozent (Vj. 70,65 Prozent) im Ausland beschäftigt. Am Quartalsstichtag 30. September 2007 waren absolut 3.662 Mitarbeiter (Vj. 2.751) (Teilzeitbeschäftigte sind voll berücksichtigt) im Konzern beschäftigt.

Vorstand

Zum 8. Januar 2007 hat die Software AG neben dem bereits bestehenden Vorstandsressort Crossvision für ETS einen Vorstandsbereich eingerichtet, welcher von David Broadbent verantwortet wird. Herr Broadbent wurde am 8. Januar 2007 zum neuen Vorstandsmitglied ernannt. Darüber hinaus wurden die Vertriebsregionen neu zugeordnet. Im Zuge der Reorganisation schied der für die bisherige Region Süd- und Westeuropa/ Lateinamerika zuständige Vorstand Christian Barrios Marchant zum 8. Januar 2007 aus.

Mit Wirkung zum 1. August 2007 hat der Aufsichtsrat David Mitchell neu in den Vorstand berufen. David Mitchell war bislang Vorstandsvorsitzender des amerikanischen Softwareherstellers webMethods, den die Software AG am 25. Mai 2007 übernommen hat. Er verantwortet weltweit den Vertrieb des Geschäftsbereiches webMethods. Mit der Neubesetzung wurde die bisherige Regionalstruktur im Vertrieb aufgegeben und die Ausrichtung des Unternehmens auf die beiden Produktdivisionen Enterprise Transaction Systems (ETS) und webMethods abgeschlossen. Zum 8. August 2007 verließ das bisherige Vorstandsmitglied Alfred Pfaff den Vorstand.

Aufsichtsrat

Der stellvertretende Vorsitzende des Aufsichtsrats, Herr Karl Heinz Achinger, hat sein Amt mit Ablauf der Hauptversammlung 2007 am 11. Mai 2007 niedergelegt. Herr Dr. Andreas Bereczky wurde zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Die Hauptversammlung berief Herrn Alf Henryk Wulf als neues Mitglied in den Aufsichtsrat. Die Amtszeit von Herrn Reinhard Springer als Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat endete mit Abschluss der Hauptversammlung vom 11. Mai 2007. Als Nachfolger wählte die Belegschaft am 25. April 2007 Herrn Rainer Burckhardt. Er übernahm das Amt ab dem 11. Mai 2007.

Nachtragsbericht

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag Es ergaben sich seit dem 30. September 2007 keine wesentlichen Vorgänge, über die zu berichten wäre.

zurück

weiterfÜhrende Informationen

Investor Relations

News

Presse

Geschäftsbericht 2006

Download PDF-Version

Download 3. Quartalsbericht 2007

Download starten