Software AG

1. Quartalsbericht 2008



3. Finanz- und Vermögenslage

Operativer Cashflow deutlich gesteigert

Der Operative Cashflow lag im Berichtsquartal bei 36,2 Millionen Euro (Vj. 23,3 Millionen Euro) und hat sich damit noch besser als das Ergebnis entwickelt (plus 55 Prozent). Der Free Cashflow belief sich auf 34,0 Millionen Euro (Vj. 22,2 Millionen Euro). Das entspricht einem Anteil von 21 Prozent am Konzernumsatz.

Bilanzsumme und Investitionen angestiegen

Die Bilanzsumme der Software AG ist von 684,0 Millionen Euro (31. März 2007) auf 1.000,1 Millionen Euro (31. März 2008) gestiegen. Die liquiden Mittel verringerten sich auf Grund der getätigten Akquisitionen von 211,2 Millionen Euro auf 64,8 Millionen Euro. Die Eigenkapitalquote hat sich entsprechend von 65 Prozent zum Quartalsende 2007 auf 45 Prozent zum Stichtag 2008 reduziert. Das Eigenkapital ist auf 454,8 Millionen Euro gestiegen (31. März 2007: 444,9 Millionen Euro). Die kurzfristigen sowie langfristigen Verbindlichkeiten sind auf Grund der Akquisition von webMethods, Inc. und der damit verbundenen Finanzierung im Vergleich zum Vorquartal deutlich gestiegen. Besonders hervorzuheben ist hier die signifikante Erhöhung der Rechnungsabgrenzungsposten, die bereits kontraktierte zukünftige Wartungserlöse beinhalten.