Vorstandsbrief

1/2 weiter

#
Karl-Heinz Streibich
Vorsitzender des Vorstands

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Software AG wächst auch zu Beginn des Geschäftsjahres 2008 weiter profitabel. In unserem Markt der Infrastruktursoftware für Geschäftskunden konnten wir trotz der abschwächenden Konjunktur eine weiter stabile IT-Nachfrage feststellen. Gerade das Geschäft in den USA zeigt sich robust: In beiden Geschäftsbereichen haben wir hier im ersten Quartal alle Ziele erfüllt und sind zuversichtlich für die weitere positive Marktentwicklung.

Was waren die Highlights des ersten Quartals? Wir sind weiter gewachsen, und das trotz schwierigerer allgemeiner Rahmenbedingungen. Unsere Wachstumstreiber waren insbesondere das überzeugende Produktportfolio in beiden Geschäftsbereichen und die weitere geografische Expansion, sowie unsere Positionierung als Technologieführer auf der CeBIT. Dies alles stimmt uns, in Verbindung mit einer nochmals gesteigerten Profitabilität, zuversichtlich für die weitere Entwicklung im aktuellen Geschäftsjahr.

Umsatzsteigerung in allen Segmenten

Wir sind auch im ersten Quartal 2008 gegenüber dem Vorjahr in allen Umsatzsegmenten gewachsen. Im Geschäftsbereich ETS können wir von einer kontinuierlich positiven Geschäftsentwicklung weltweit sprechen. Mit einem konstanten Wachstum der Lizenzerlöse bei ETS hat die Software AG ein profitables Kerngeschäft. Auch das Wartungsgeschäft ist positiv verlaufen. Diese Entwicklung spiegelt die in den letzten Monaten eingeleiteten Maßnahmen zur Umstrukturierung und Effizienzsteigerung wider. Mit operativen Umsatzerlösen von 91,1 Millionen Euro hat ETS den Umsatz in fünf Jahren verdoppelt und ist heute ein Geschäftsbereich, der mit seinen modernen Produkten die Zukunft seiner Kunden sichert und darüber hinaus zur Zukunft der Software AG positiv beiträgt.

Mit webMethods haben wir erfolgreich einen zweiten Geschäftsbereich aufgebaut. Hiermit können wir unser Unternehmen in die Spitzenklasse der Integrationssoftware bringen. Im Startquartal hat der Geschäftsbereich webMethods ein starkes Wachstum in seinem Heimatmarkt und unserem wichtigsten Einzelmarkt USA gezeigt. Nachholbedarf sehen wir hingegen noch im Bereich EMEA und Asien. Hierhin soll der Erfolg aus den USA in den kommenden Monaten übertragen werden. Die dafür notwendigen Maßnahmen haben wir bereits eingeleitet.

Insgesamt ist der Konzernumsatz währungsbereinigt um 37 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal gestiegen. Er betrug 159,4 Millionen Euro nach 124,7 Millionen Euro im Vorjahr.

Besonders starkes Wachstum der Profitabilität

Besonders erfreulich hat sich die Profitabilität entwickelt: Auf Grund wesentlich verbesserter economies of scale durch die Akquisition von webMethods Inc., gestiegener Prozesseffizienz und umgesetzter Synergieeffekte, konnten wir das EBIT um 44 Prozent auf 36,0 Millionen Euro und die EBIT-Marge von 20,0 Prozent auf 22,6 Prozent steigern. Das Ergebnis pro Aktie erreichte mit 0,79 Euro einen neuen Rekordwert für das erste Quartal und sichert uns die Basis für das Erreichen der Gesamtjahresziele.

Gelungener Markteintritt in Brasilien

Einer der Wachstumstreiber für das Geschäft der Software AG ist das Wachstum durch geographische Expansion. Wir wollen Umsatzwachstum erzielen, indem wir den bislang indirekten Vertrieb mittels Vertriebspartnern durch eine direkte Marktpräsenz abgelöst haben: Israel, Venezuela, Südafrika, Japan, Brasilien und danach weitere Länder Lateinamerikas. Darüber hinaus planen wir in aufstrebende Märkte in Ländern des Nahen Osten, in Osteuropa und in Russland zu expandieren.

Auf den Direkteintritt in den brasilianischen Markt möchte ich kurz gesondert eingehen: Wir haben als Voraussetzung dafür alle bisherigen Gerichtsverfahren in erster Instanz gewonnen und sind seit Jahresanfang mit einem kompetenten Team direkt in Brasilien präsent. Mehr als 150 Unternehmen und Institutionen nutzen bereits heute die Software AG-Produkte. Einen ersten großen Wartungsvertrag konnten wir im April abschließen. Da das Potenzial in Brasilien noch höher ist als ursprünglich angenommen, haben wir unsere Erwartungen für den Gesamtumsatz 2008 in Brasilien auf 25 bis 30 Millionen USD angehoben.