2. Ertragslage

3/3 zurück

Ergebnisbeiträge der Segmente

Der Geschäftsbereich webMethods hat einen Ergebnisbeitrag von 23,4 Millionen Euro erbracht (Vj. 13,4 Millionen Euro). Dies entspricht einer Erhöhung um fast 75 Prozent. Die Herstellkosten stiegen bedingt durch die Umsatzausweitung um 20 Prozent auf 28,9 Millionen Euro (Vj. 24,0 Millionen Euro). Die Vertriebskosten nahmen leicht auf 24,4 Millionen Euro (Vj. 24,2 Millionen Euro) zu. Damit wird abermals die geplante Steigerung der Prozesseffizienz ebenso wie die Ausschöpfung von Synergieeffekten deutlich.

Unser Geschäftsbereich ETS konnte seinen hohen Segmentbeitrag des Vorjahresquartals noch übertreffen. Er kletterte um 2 Prozent von 56,7 Millionen Euro auf 57,8 Millionen Euro. Dabei nahmen die Vertriebskosten überproportional zu und summierten sich auf 15,4 nach 13,0 Millionen Euro im Vorjahr. Dies ist vor allem auf den Geschäftsaufbau in Brasilien zurückzuführen. Die Herstellkosten konnten hingegen um 10 Prozent auf 18,9 Millionen Euro verringert werden (Vj. 20,9 Millionen Euro).

Jahresüberschuss und Ergebnis entwickeln sich positiv

Der Gewinn nach Steuern hat sich im zweiten Quartal 2008 von 24,6 Millionen Euro auf 27,1 Millionen Euro erhöht. Dies bedeutet einen Zuwachs von 10 Prozent. Das Ergebnis je Aktie stieg auf 0,95 Euro im Vergleich zu 0,86 Euro in Q2 2007. Zum 30. Juni 2008 befanden sich 28,6 Millionen Aktien (unverwässert) im Umlauf, knapp 130.000 Stück mehr als zum Vorjahresstichtag.

Halbjahreszahlen untermauern ambitionierte Prognosen für das Gesamtjahr

Im ersten Halbjahr 2008 betrug der Konzernumsatz 328,2 Millionen Euro. Damit ist er um 19 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert von 276,9 Millionen Euro gestiegen. Währungsbereinigt lag der Anstieg bei 26 Prozent. Der Lizenzumsatz stieg in diesem Zeitraum um 12 Prozent (währungsbereinigt 21 Prozent) auf 116,8 Millionen Euro (Vj. 104,2 Millionen Euro). Die Wartungsumsätze verbesserten sich währungsbereinigt um 36 Prozent auf 121,1 Millionen Euro (Vj. 95,8 Millionen Euro). Die Umsätze aus Dienstleistungen betrugen 88,7 Millionen Euro nach 74,3 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) legte in den ersten sechs Monaten 2008 um knapp 25 Prozent auf 77,0 Millionen Euro zu (Vj. 61,7 Millionen Euro). Die EBIT-Marge stieg von 22,3 Prozent auf 23,5 Prozent. Der operative Cashflow erreichte einen besonders hohen Wert von 60,2 Millionen Euro, 75 Prozent mehr als zum 30. Juni 2007.