Software AG

3. Quartalsbericht 2008



1. Wesentliche Ereignisse im Berichtszeitraum

Die Software AG ist trotz der schwierigeren Marktbedingungen wirtschaftlich weiter erfolgreich. Wir haben im dritten Quartal 2008 Technologie, Kundenbasis, Marktpräsenz und Finanzkraft ausgebaut. Höhepunkt war produktseitig die neue Version von „CentraSite SOA Active“, dem Herzstück des Geschäftsbereichs webMethods, der Integrationssoftware. Ein herausragendes Beispiel für unsere Kundenbasis war die Fortsetzung der erfolgreichen direkten Marktpräsenz in Brasilien. Kunden-, Presse- und Fachveranstaltungen in New York, Boston, London, Stockholm und Darmstadt stehen für die verstärkte Marktpräsenz in dem neuen Geschäftsbereich webMethods. Basis aller Aktivitäten ist ein erfolgreiches und stabiles Geschäftsmodell, das gerade im abgelaufenen Quartal, entgegen einem gesamtwirtschaftlichen negativen Trend, Wachstum bei Umsatz, Gewinn und Marge erzielen konnte.

Produktportfolio weiterentwickelt

Nach dem Prinzip „Total Customer Orientation“ werden bei uns Software-Lösungen entwickelt und weiterentwickelt. Das Ziel, Weltmarktführer in der Serviceorientierten Architektur (SOA) und Business Process Management (BPM) zu werden, führt uns zum Kunden. Dazu haben wir zum Thema Anwendungspraxis bei SOA in Unternehmen eine Kundenumfrage in den USA durchgeführt. Ein wesentliches Ergebnis der im Juli veröffentlichten Studie war, dass die Unternehmen SOA-Governance als entscheidende Komponente einer nachhaltigen SOA-Implementierung betrachten. So haben über 90 Prozent der befragten Unternehmen zumindest teilweise mit der Planung einer SOA begonnen. Mehr als die Hälfte hat bereits erfolgreich Projekte auf SOA-Basis und/oder eine unternehmensweite SOA implementiert. Die wichtigsten Erwartungen, die dabei mit einer SOA-Einführung verbunden werden, sind mehr Flexibilität für das Unternehmen, eine einfachere Integration und die Unterstützung von BPM-Projekten. Ein weiteres Ergebnis der Befragung ist, dass mehr als die Hälfte der Befragten der Meinung ist, dass Governance noch vor Erstellung des ersten Service eingeführt werden sollte.

Mit „CentraSite ActiveSOA“ hat die Software AG Ende September 2008 weltweit ihre neue Schaltzentrale für SOA und die damit wohl wichtigste Neuentwicklung des Jahres wie angekündigt vorgestellt. Damit kombinieren wir SOA Governance und Lifecycle Management und liefern unseren Kunden viele neue Funktionalitäten sowie eine neue Benutzeroberfläche. Der Kunde profitiert von der Automatisierung von Prozessen, dem Life Cycle Management von IT-Systemen, einer einfacheren Zusammenarbeit unterschiedlicher Benutzergruppen und der neuen Benutzeroberfläche. Das neue Produkt ist ein weiterer wichtiger Erfolg der Integration von webMethods Inc.: Mit CentraSite ActiveSOA hat die Software AG auf Basis von webMethods innerhalb eines Jahres die erste integrierte Softwarelösung auf den Markt gebracht. Zusammengeführt wurden die bisherige CentraSite Enterprise Edition (bisher CentraSite) mit der CentraSite Governance Edition (bisher webMethods Infravio) und liefert damit eine ausgereifte Komplettlösung für SOA Governance und Lifecycle Management. Die allgemeine Auslieferung für CentraSite ActiveSOA ist für das 2. Quartal 2009 geplant.

Bereits Anfang September konnten wir „webMethods Insight“ präsentieren. Damit wird die webMethods Suite erweitert. Die Produktentwicklung basiert auf einer neuen strategischen Original Equipment Manufacturer (OEM)-Partnerschaft mit dem IT-Dienstleister Progress Actional, eines in den USA basierten Softwareunternehmens. webMethods Insight hilft Unternehmen, Runtime-Services zu überwachen und Policies durchzusetzen. Das neue Produkt ist seit dem 1. Oktober 2008 frei verfügbar.

Kunden überzeugt

In diesem Quartal haben wir weiter neue Projekte wie z.B. mit dem Energieunternehmen Watt Deutschland GmbH gewonnen. Watt ist ein sehr interessanter Kunde aus der Energiebranche. Das Geschäftsmodell ist ähnlich dem eines Serviceproviders in der Telekommunikationsbranche. Diese Unternehmen haben kein eigenes Netz, sondern bieten mittels Prozessen dem Kunden einen besseren Service an. Mit der neuen IT-Infrastruktur kann der Stromlieferant nach Bedarf Prozesse verändern, neue Vorschriften umzusetzen, Kunden wirksamer unterstützen und neue Produkte auf den Markt bringen. Hier dominiert die Prozessinnovation. Geschäftsmodelle, die auf Prozessen beruhen, brauchen eine flexible IT, somit SOA und BPM, und einen unabhängigen Anbieter. Watt Deutschland GmbH wird mit unserer Unterstützung seine kompletten Geschäftsprozesse völlig neu aufsetzen. Dabei sollen alle Geschäftsprozesse, vom Auftrags- bis zum Zahlungseingang, mit Hilfe des webMethods-Produktportfolios der Software AG optimiert und automatisiert werden. Nach einer Schätzung des Unternehmens werden alle geplanten Maßnahmen, aufbauend auf einer komplett neuen ITInfrastruktur, zu einer Effizienzsteigerung von etwa 30 Prozent führen.

Aber auch bei unseren ETS-Kunden waren wir in diesem Quartal erfolgreich unterwegs. So haben wir zum Beispiel in Brasilien aufs Neue gezeigt, dass es uns beim Einstieg in diese Märkte nicht darum geht, das Software AG Geschäftsvolumen der bisherigen Distributoren in unseren Büchern abzubilden, sondern wir wollen die zusätzlichen Potenziale nutzen, die vorher unausgeschöpft waren.

Der Grund: Wir fokussieren uns voll auf unsere Kunden mit dem Software AG Portfolio, wir betreuen die Kunden besser mit unseren Produkten und Kompetenzen, wir modernisieren die Infrastrukturen und helfen somit unseren Kunden den maximalen Wert aus den vorhandenen Installationen herauszuholen. Investitionsschutz, Innovationsbeiträge und eine Flexibilisierung der IT sind Beispiele für den Nutzen unserer Kunden durch die Vorortpräsenz der Software AG in allen relevanten Märkten.

Unser Team in Brasilien ist sehr erfolgreich und hat in kürzester Zeit mehr als 30 Kunden mit mehr als 40 Neuverträgen gewonnen. Ein weiterer Beweis für die Internationalisierungs-Kompetenz der Software AG und definitiv ein weiterer Beitrag zur Stabilität unseres Geschäftsmodells.

Darüber hinaus konnten wir am 2. September 2008 den bislang größten Auftrag in der Firmengeschichte der Software AG mit einem brasilianischen Kunden bekanntgeben.

Marktpräsenz weiter auf hohem Niveau

Unsere Kunden haben wir auch auf wichtigen Veranstaltungen im dritten Quartal getroffen. So öffnete am 2. September das erste deutsche öffentliche „Business Innovation Forum“ der Software AG in Darmstadt seine Tore, um mehr als 400 Teilnehmern Lösungen und Projekte rund um das Thema „Geschäftsinnovationen“ vorzustellen. Einige unserer Kunden waren Teil des Programms und stellten ihre Praxiserfahrungen mit SOA und BPM vor, darunter Unternehmen wie T-Systems, die Europäische Zentralbank, der österreichische Finanzdienstleister UNIQA, das Logistikunternehmen DHL sowie die Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur.

17 Partnerunternehmen der Software AG, darunter Atos Origin, waren mit Vorträgen und Ausstellungsständen vertreten. Zu den Höhepunkten der Veranstaltung zählte die Podiumsdiskussion zum Thema „SOA als Lösungsansatz zur Umsetzung einer E-Government Strategie“ mit Bundesjustizministerin Brigitte Zypries, MdB, die als Expertin für IT-Fragen im Behördenumfeld gilt.

Auch der SOA Governance Summit am 23. September 2008 in Stockholm war ein voller Erfolg: Vor knapp 300 Teilnehmern präsentierten sowohl die Software AG als auch Kunden wie Tele2, SAS und HSBC Technologien, Projekte und Lösungen rund um das Thema SOA Governance. Marktpräsentationen von führenden Unternehmen und Analystenhäusern rundeten die gelungene Veranstaltung ab.