Software AG

3. Quartalsbericht 2008



2. Ertragslage

Konzernumsatz steigt unter schwierigeren Marktbedingungen

Im dritten Quartal 2008 betrug der Konzernumsatz der Software AG 180,1 Millionen Euro (Vj. 157,8 Millionen Euro) und stieg damit um 14 Prozent, an. Die Q3-Ergebnisse belegen erneut das robuste Geschäftsmodell der Software AG, da die Produktumsätze auf eine große bestehende Kundenbasis aufbauen.

Für die Software AG, die über 50 Prozent des Umsatzes in Fremdwährungen erwirtschaftet, spielen Wechselkurseffekte bezogen auf den Umsatz eine Rolle, nicht jedoch so sehr auf das Ergebnis, da in den einzelnen Vertriebsgesellschaften Aufwendungen in Fremdwährungen entstehen. Im dritten Quartal hat sich der Währungseffekt abgeschwächt und für das vierte Quartal ist in Abhängigkeit vom Dollarkurs mit einem neutralen oder auch positiven Währungseffekt zu rechnen.

Umsatz nach Erlösarten

Lizenzumsätze belegen robustes Geschäft
Das Lizenzgeschäft der Software AG entwickelt sich weiter positiv. Im dritten Quartal 2008 legten die Lizenzumsätze um 18 Prozent auf 67,8 Millionen Euro (Vj. 57,4 Millionen Euro) zu.

Wartungsgeschäft langfristig erfolgreich
Das Wartungsgeschäft hat auch im dritten Quartal zugelegt: Die Umsätze verbesserten sich um 22 Prozent auf 70,2 Millionen Euro nach 57,7 Millionen Euro.

Insgesamt trugen die Produktumsätze 77 Prozent zum Gesamtumsatz bei. Dies ist vor allem auf den erfolgreichen Einstieg in Brasilien und organisches Wachstum im Geschäftsbereich webMethods zurückzuführen.

Dienstleistungsgeschäft konstant
Der Umsatz des Professional Services Geschäfts lag mit 41,8 Millionen Euro in etwa auf Vorjahreshöhe (42,3 Millionen Euro). Damit trug der Bereich 23 Prozent zum Konzernumsatz des dritten Quartals 2008 bei. Der Dienstleistungsbereich wurde in den vorangegangenen Quartalen kontinuierlich auf Effizienz und Profitabilität ausgerichtet. Die Berater wurden u.a. auf höherwertige Beraterleistungen auf den Feldern SOA und BPM ausgerichtet.

Umsatz nach Geschäftsbereichen

webMethods erfolgreich integriert
Der Geschäftsbereich webMethods ist im Berichtsquartal organisch um 13 Prozent gewachsen. Die Umsatzerlöse betrugen 79,0 Millionen Euro nach 69,9 Millionen Euro im Vorjahr. Der Geschäftsbereich zeigte mit robustem Wachstum über alle Regionen hinweg, dass die Software AG im internationalen Wettbewerb gut positioniert ist. Der Lizenzumsatz im Bereich webMethods stieg auf 30,6 Millionen Euro (Vj. 25,9 Millionen Euro). Dies entspricht einer Zunahme von 18 Prozent. Die Wartungsumsätze stiegen um 22 Prozent von 19,3 Millionen Euro auf 23,5 Millionen Euro. Das Dienstleistungsgeschäft des Geschäftsbereichs konnten wir von 24,4 Millionen Euro auf 24,8 Millionen Euro leicht ausweiten.

Der Ergebnisbeitrag des Geschäftsbereichs webMethods lag im Berichtsquartal bei 28,0 Millionen Euro (Vj. 13,4 Millionen Euro), ein Plus von 109 Prozent. Die Herstellkosten konnten um 3 Prozent auf 26,9 Millionen Euro gesenkt werden (Vj. 27,7 Millionen Euro). Die Vertriebskosten verringerten sich um 16 Prozent durch Zuordnungsänderungen von Vertriebsmitarbeitern im Rahmen der Reorganisation des Vertriebs 2008. Sie sanken von 28,8 Millionen Euro auf 24,1 Millionen Euro. Die Zahlen belegen eindrucksvoll die erfolgreiche Umsetzung der eingeleiteten Maßnahmen zur Effizienzsteigerung und Ausschöpfung von Synergiepotenzialen.

Für das gesamte Geschäftsjahr wird in diesem Geschäftsbereich eine Umsatzausweitung auf 300 bis 310 Millionen Euro erwartet.

ETS geografisch expandiert
Der Geschäftsbereich ETS hat sich im dritten Quartal, vor allem getrieben durch das Produktgeschäft, sehr positiv entwickelt und weist ein Wachstum von 15 Prozent auf. Damit stiegen die Umsatzerlöse von 87,9 Millionen Euro auf 101,1 Millionen Euro an. Insbesondere das Geschäft in Brasilien, wo wir zum Jahresbeginn den Direktvertrieb übernommen hatten, hat einen positiven Einfluss auf diese Entwicklung. Der Umsatz mit Lizenzen stieg um 18 Prozent auf 37,1 Millionen Euro (Vj. 31,4 Millionen Euro). Auch der Wartungsumsatz stieg erfreulich: Hier kletterten die Umsätze von 38,4 Millionen Euro auf 46,7 Millionen Euro. Dies entspricht einer Steigerung von 22 Prozent. Das Dienstleistungsgeschäft entwickelte sich auf gleichbleibendem Niveau: Hier konnten Umsätze in Höhe von 17,0 Millionen Euro nach 17,9 Millionen Euro im Vorjahr verzeichnet werden.

Der Geschäftsbereich ETS erbrachte einen Segmentbeitrag von 63,4 Millionen Euro. Dies entspricht einer Erhöhung von knapp 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (54,3 Millionen Euro). Dabei wurden die Herstellkosten leicht um 2 Prozent auf 19,6 Millionen Euro (Vj. 19,9 Millionen Euro) gesenkt. Die Vertriebkosten erhöhten sich auf 18,1 Millionen Euro (Vj. 13,7 Millionen Euro) aufgrund des Einstiegs in Brasilien sowie durch Zuordnungsänderungen von Vertriebsmitarbeitern durch die Vertriebsreorganisation im Jahr 2008.

UMSATZ NACH GESCHÄFTSBEREICHEN


IFRS, ungeprüft
in Mio. €
1. Januar -
30. Sept. 2008
1. Januar -
30.
Sept. 2007
Verän-
derung
in %
Q3|2008 Q3|2007 Verän-
derung
in %
webMethods





Lizenzen

79,5 64,3 24 30,6 25,9 18

Wartung

66,9 37,2 80 23,5 19,3 22

Dienstleistungen

77,3 64,3 20 24,8 24,4 2
Sonstige 0,6 2,1 0,1 0,3
Gesamt 224,3 167,9 34 79,0 69,9 13
ETS





Lizenzen

105,1 97,3 8 37,1 31,4 18

Wartung

124,3 116,3 7 46,7 38,4 22

Dienstleistungen

53,2 52,3 2 17 17,9 -5
Sonstige 1,3 0,9 44 0,3 0,2 50
Gesamt 283,9 266,8 6 101,1 87,9 15

EBIT noch einmal deutlich verbessert
Die Software AG konnte das EBITA im dritten Quartal um 48 Prozent Die Software AG konnte das EBITA im dritten Quartal um 48 Prozent auf 52,3 Millionen Euro (Vj. 35,3 Millionen Euro) steigern. Das EBIT ist von 32,4 Millionen Euro im Vorjahresquartal auf 48,7 Millionen Euro gestiegen. Dies entspricht einem Plus von circa 50 Prozent. Die EBIT-Marge erreichte einen Spitzenwert von 27 Prozent, nach 20,5 Prozent im Vorjahresquartal. Die Prognose für das Gesamtjahr 2008 für die EBIT-Marge konnte deshalb auf 24 - 25 Prozent angehoben werden.

Die Aufwendungen für Forschung & Entwicklung betrugen im dritten Quartal 19,4 Millionen Euro. Damit lagen sie etwa 5 Prozent über dem Vergleichswert des Vorjahres von 18,4 Millionen Euro. Dies hängt mit der erfolgten Integration der F&E-Abteilungen und den entsprechenden Synergieeffekten zusammen und zum anderen mit der Verlagerung von F&E-Leistungen in Niedriglohnländer. Die Marketing- und Vertriebskosten lagen aufgrund von Währungseffekten mit 42,2 Millionen Euro ungefähr auf Vorjahresniveau (42,5 Millionen Euro).

Jahresüberschuss und Ergebnis erneut verbessert
Der Gewinn nach Steuern ist noch einmal deutlich um 61 Prozent gegen Vorjahr gestiegen: Er wurde von 19,2 Millionen Euro auf 31 Millionen Euro erhöht. Zum verbesserten Nettoergebnis hat auch die gesunkene Steuerquote beigetragen. Diese konnte von 36 bis 37 Prozent auf 33 bis 34 Prozent gesenkt werden. Das Ergebnis je Aktie hat sich im dritten Quartal von 0,67 Euro auf 1,08 Euro verbessert. Zum 30. September 2008 befanden sich 28,6 Millionen Aktien (unverwässert) im Umlauf, knapp 180.000 Stück mehr als zum Vorjahresstichtag.

Neunmonatszahlen solide Basis für Gesamtjahr
Die Geschäftszahlen für den Neunmonatszeitraum sowie der vorhandene Auftragsbestand für das vierte Quartal untermauern unsere aktuelle Prognose für das Geschäftsjahr 2008. In den ersten neun Monaten 2008 lag der Konzernumsatz der Software AG bei 508,2 Millionen Euro nach 434,7 Millionen Euro im Vorjahr. Dies bedeutet einen Zuwachs von 17 Prozent. Den Lizenzumsatz konnten wir in dem Zeitraum um 14 Prozent auf 184,5 Millionen Euro steigern (Vj. 161,6 Millionen Euro). Die Wartungsumsätze sind um 25 Prozent auf 191,4 Millionen Euro erhöht worden. (Vj. 153,5 Millionen Euro). Das Professional Services Geschäft stieg im Neunmonatszeitraum konsolidierungsbedingt um 12 Prozent auf 130,5 Millionen Euro (Vj. 116,6 Millionen Euro).

Der deutliche Anstieg insbesondere des Produktgeschäfts hat sich positiv auf das operative Ergebnis ausgewirkt: Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verbesserte sich um 34 Prozent auf 125,6 Millionen Euro (Vj. 94,0 Millionen Euro). Die EBIT-Marge stieg damit von 21,6 Prozent auf 24,7 Prozent. Der operative Cashflow zeigte sich mit 96,3 Millionen Euro ebenfalls stark und konnte im Vorjahresvergleich um 107 Prozent zulegen.

KENNZAHLEN ZUR ERGEBNISENTWICKLUNG

in Mio. €
Q3|2008
Q3|2007
Verän-
derung
in %
1. Januar -
30. Sept. 08
1. Januar -
30. Sept. 07
Verän-
derung
in %
EBIT 48,7 32,4 50,3 125,6 94 33,6
EBITA 52,3 35,3 48,2 136,8 98,3 39,2
Finanzergebnis –1,6 –2,0
-4,4 2,5
Ergebnis vor Steuern 47,1 30,4 55,0 121,2 96,5 26,0
Nettoergebnis 31 19,2 61,5 80,6 61,5 31,1
Ergebnis je Aktie (in Euro) 1,08 0,67 61,0 2,82 2,16 31,0