Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Software AG GB 2012, deutsch

06 HIGHLIGHTS 08 VORSTANDSBRIEF 12 ÜBER UNS 38 AKTIE 46 CORPORATE GOVERNANCE 58 BERICHT DES AUFSICHTSRATS 68 KONZERNLAGEBERICHT 155 KONZERNABSCHLUSS 245 WEITERE INFORMATIONEN 99 Collaboration spielt nicht nur im privaten Umfeld eine immer größere Rolle. Auch im Geschäftsleben wollen Mit- arbeiter organisationsübergreifend in Echtzeit miteinander kommunizieren, sich effizient austauschen und schnell auf Ereignisse reagieren können. Die Software AG präsentierte auf der CeBIT eine neue Anwendung, die dieser Nachfrage gerecht wird und weitreichende Möglichkeiten der schnel- len, interaktiven Kommunikation bietet. Dabei handelt es sich um eine Art Twitter für Unternehmen. Im Unterschied zu Twitter ist die Kommunikation jedoch nicht auf eine bestimmte Zeichenanzahl beschränkt. Jede Art von Daten kann abgebildet und kommuniziert werden. So lassen sich auch komplexe Nachrichtentypen verwenden, wie sie ein Unternehmen in der Praxis braucht. Diese Innovation bringt sowohl Menschen als auch Systeme, Prozesse und Applika- tionen miteinander in Verbindung. Sie bietet Integration par excellence. Die Lösung wird für iPhone, iPad, Android-Geräte, Blackberry und Windows Phone zur Verfügung stehen und für die Cloud ebenso angeboten wie für den Einsatz auf firmeneigenen Servern. Damit werden die Kommunikations- möglichkeiten von Social Media genutzt, um Unternehmen eine bislang nicht mögliche Sichtbarkeit auf aktuelle Aktivi- täten zu geben. Mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablet PCs gehören inzwischen zur Standardausrüstung der meisten Brain-Wor- ker. Allein diese Tatsache verändert die Kommunikations- und Arbeitskultur drastisch. Hinzu kommt die rasante Ent- wicklung von Cloud-Applikationen und Social Media Tools – gerade für die sogenannten Digital Natives inzwischen so selbstverständlich wie das Telefon und die E-Mail für die Generation davor. Die Integration mobiler Endgeräte in Geschäftsprozesse ist aufgrund der Gerätevielfalt mit hohen Kosten und hohem Zeitaufwand verbunden. Mit der Lösung webMethods Mobile Designer entwickeln Unternehmen nur eine einzige Version ihrer Applikation und können diese dann auf jedem mobilen Gerät nutzen – vom iPad bis zum Android oder Blackberry, ohne weiteren Entwicklungsaufwand. F&E-Leistungen für die Produktfamilie ARIS Die ARIS-Produktfamilie steht für die Analyse, Optimierung und das Monitoring der Geschäftsprozesse der Unternehmen über alle Branchen hinweg. Millionen von Benutzern setzen ARIS für das Design, das Publizieren, die Analyse und die Verbesserung ihrer Prozesse ein. Wie Kunden aus unter- schiedlichen Branchen exzellente Geschäftsprozesse reali- sieren und so ihre unternehmerischen Ziele schneller errei- chen, zeigte die Software AG auf der CeBIT 2012. Anhand von neuesten Produktentwicklungen und zahlreichen Kun- denbeispielen erlebten die Fachbesucher, wie wichtig kurze Reaktionszeiten in der digitalisierten Geschäftswelt der Zukunft sind. ARIS 9.0 integriert Cloud, Big Data, Mobile und Social Im Laufe des Jahres 2012 rückte die Software AG die Tech- nologie-Entwicklungen in den Fokus, die die Unternehmens- welt radikal verändern – Cloud, Big Data, Mobile und Social Collaboration. Mit Einführung der Version 9.0 von webMe- thods und ARIS, die im September auf der internationalen Kundenveranstaltung ProcessWorld in den USA vorgestellt wurde, trägt die Software AG diesen technologischen Ent- wicklungen bereits Rechnung. In beiden neuen Produktver- sionen kommen aktuelle technologische Entwicklungen zum Einsatz, die Unternehmen noch größere Transparenz über ihre Geschäftsprozesse sowie Agilität und Performance bie- ten. Zusammen helfen sie den Unternehmen dabei, schnell auf technologische Veränderungen zu reagieren. Die Basis DER SOFTWARE AG-KONZERN 69 WIRTSCHAFTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN 78 GESCHÄFTSVERLAUF UND WIRTSCHAFTLICHE LAGE 80 ERTRAGSLAGE 82 FINANZ- UND VERMÖGENSLAGE 89 ABSCHLUSS DER SOFTWARE AG (EINZELABSCHLUSS) 92 WEITERE ERGEBNISRELEVANTE FAKTOREN 95 ÜBERNAHMERECHTLICHE ANGABEN 125 VERGÜTUNGSBERICHT 127 RISIKOBERICHT 139 NACHTRAGSBERICHT 149 PROGNOSEBERICHT 151

Pages