Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Software AG GB 2012, deutsch

06 HIGHLIGHTS 08 VORSTANDSBRIEF 12 ÜBER UNS 38 AKTIE 46 CORPORATE GOVERNANCE 58 BERICHT DES AUFSICHTSRATS 68 KONZERNLAGEBERICHT 155 KONZERNABSCHLUSS 245 WEITERE INFORMATIONEN 105 my-Channels, ein wichtiger Baustein im Portfolio für In- Memory-Management von Big Data. Mit dieser Übernahme wurde unsere bestehende Integrationstechnologie mit einer äußerst schnellen Messaging-Software, der Universellen Messaging-Middleware-Plattform, ergänzt. Ein universelles Medium für die Übertragung von Nachrichtenströmen spielt eine große Rolle für die schnelle Integration einer sich immer stärker ausprägenden grenzenlosen Anwendungs- landschaft. Unternehmen, die mit ihren verschiedenen Adressaten Informationen in Echtzeit und bei höchster Datensicherheit austauschen müssen, brauchen eine hoch- leistungsfähige und durchgängige Übertragungsebene. Den Kunden der Software AG steht mit my-Channels eine einzigartige, universelle Schicht für die Nachrichtenübertra- gung zur Verfügung, über die sie ihre Unternehmensanwen- dungen, Cloud-basierten Applikationen und mobilen Geräte durchgängig in den Datenaustausch einbinden können. Sie können riesige Mengen an unternehmenskritischen Daten- strömen an ihre Mitarbeiter, Kunden und Partner übertragen – in Echtzeit und unabhängig vom Ort, Kanal und Endgerät. Nirvana von my-Channels ist eine nachrichtenorientierte Middleware-Technologie für die bidirektionale Übertragung von Datenströmen zwischen beliebigen Kombinationen aus internen und externen Systemen/Clients. Innerhalb von Mikrosekunden transportiert sie Hunderttausende von Infor- mationen in fortlaufenden Datenströmen an mehrere Tau- send Endgeräte. Sie garantiert die Bereitstellung von Echt- zeitdaten zwischen verschiedenen Plattformen und über verschiedene Ebenen – innerhalb des Unternehmens, über das Internet, die Cloud und an mobile Anwender. Als Plattform der Enterprise-Klasse wird die Lösung derzeit primär im Finanzsektor eingesetzt und transportiert Echtzeit- datenströme an Kunden und Partner. Die Software zeichnet sich durch „Low Latency“ aus, das heißt, sie ermöglicht einen hohen Datendurchsatz bei niedriger Verzögerungszeit. Die Technologie kommt zunehmend auch in anderen Berei- chen zum Einsatz, in denen Echtzeitdaten über eine wach- sende Zahl von Kanälen, Anwendungs-Frameworks und Endgeräten übertragen werden müssen und Flexibilität und Skalierbarkeit eine entscheidende Rolle spielen. Das Spek- trum reicht von Unternehmen im E-Commerce-Umfeld bis hin zur öffentlichen Hand. Damit stehen den Kunden im Rahmen ihres Einsatzes der webMethods Integrationsplatt- form verschiedene Messaging-Optionen zur Verfügung. BigMemory hatte im September in San Francisco in Kalifor- nien die Auszeichnung bei der DataWeek 2013 als Top Inno- vator im Bereich Big Data-Technologie erhalten. DataWeek ist die größte Veranstaltung in den USA zum Thema Daten- management. Nach dem CEO der DataWeek sind die Daten in einer Informationswirtschaft das neue Kapital. Unterneh- men entdecken den Wert ihrer Terabytes von Daten, Behör- den geben ihre Datenbanken zur öffentlichen Nutzung frei und Tausende von ‚Data-Start-ups‘ bauen auf den entste- henden Datenfeeds aus Social Networks auf. Wenn wir Teil dieses neuen Ökosystems aus Datenfeeds, Dateninfrastruk- tur, Datentechnologien und Datenmärkten werden, tragen wir zum Erfolg von Wirtschaft, Technologie und Gesellschaft bei. Diese Auszeichnung bestätigt die branchenführende Stellung von BigMemory als signifikante Verbesserung im Big Data- Management. Indem sie hohe Performance im Terabyte- Bereich bieten, schaffen unsere Innovationen echte Geschäfts- chancen für unsere Kunden, heute und in Zukunft. Mit unserem 2012 vorgestellten, integrierten Portfolio haben wir den Bedarf der Zeit getroffen. DER SOFTWARE AG-KONZERN 69 WIRTSCHAFTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN 78 GESCHÄFTSVERLAUF UND WIRTSCHAFTLICHE LAGE 80 ERTRAGSLAGE 82 FINANZ- UND VERMÖGENSLAGE 89 ABSCHLUSS DER SOFTWARE AG (EINZELABSCHLUSS) 92 WEITERE ERGEBNISRELEVANTE FAKTOREN 95 ÜBERNAHMERECHTLICHE ANGABEN 125 VERGÜTUNGSBERICHT 127 RISIKOBERICHT 139 NACHTRAGSBERICHT 149 PROGNOSEBERICHT 151

Pages