Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Software AG GB 2012, deutsch

06 HIGHLIGHTS 08 VORSTANDSBRIEF 12 ÜBER UNS 38 AKTIE 46 CORPORATE GOVERNANCE 58 BERICHT DES AUFSICHTSRATS 68 KONZERNLAGEBERICHT 155 KONZERNABSCHLUSS 245 WEITERE INFORMATIONEN 111 ten Geschäftswelt immer wichtiger werden. Darunter zum Beispiel ein Referenzprojekt zur Beschleunigung des Schwerlasttransports zwischen Deutschland und Österreich, das veranschaulicht, wie Behörden von digitalen Verwal- tungsprozessen profitieren können. An unserem Stand zeig- ten darüber hinaus Vertreter des größten brasilianischen Bau- und Immobilienkonzerns PDG S.A., wie sie mit Lösun- gen der Software AG den Zeitaufwand für einen Prozess der Kreditprüfung von Wochen auf Stunden reduzieren konnten. Das CeBIT-Leitthema 2012 „Managing Trust“ unterstützten wir mit der Präsentation der Cloud Ready-Strategie für Cloud- basierte IT-Lösungen. Die damit erreichte Flexibilität erlaubt die bedarfsgerechte Nutzung neuer sowie bestehender Cloud-Angebote und erfüllt die vielfältigen Sicherheitsbe- dürfnisse von Industrie und öffentlicher Verwaltung. Die internationale Kundenveranstaltung ProcessWorld fand im Herbst 2012 wieder in Orlando, Florida, USA statt. Diese in der Branche bereits fest etablierte Fachtagung richtet sich an IT-Verantwortliche und zieht jährlich mehrere Hundert internationale Teilnehmer aus Wirtschaft und Verwaltung an. Vom 15. bis 17. Oktober bot sie mehr als 40 Vorträge und Workshops, in denen ausgewählte Referenzkunden – dar- unter Coca Cola Enterprises, Estee Lauder, Heineken und Nielsen – Best-Practice-Fallbeispiele vorgestellt haben. Die Themen reichten von Prozess-Strategie über Integration und SOA bis zu aktuellen Trends wie Daten Management und Cloud Computing. Die Kundenmesse stellt eine hervorra- gende Plattform für den Austausch von Erfahrungen und Informationen über neue Ansätze im Bereich BPE dar. Die Software AG stellt hier jedes Jahr neue Produkte und Lösun- gen in den Mittelpunkt, die Unternehmen in Zeiten zuneh- menden Wettbewerbs helfen, ihre Geschäftsziele schneller zu erreichen und ihre Wertschöpfung zu steigern. Was Business Process Excellence in der Praxis bedeutet und wie exzellente Geschäftsprozesse zum Geschäftserfolg bei- tragen, zeigte die Software AG auch auf dem Process Forum am 13. Juni 2012 den mehr als 250 Besuchern in Darmstadt. Unter dem Motto „Meet the Experts“ standen zahlreiche Experten für einen persönlichen Erfahrungsaustausch zur Verfügung. Referenzkunden, darunter die Fraport AG, Deut- sche Börse, Merck KGaA sowie Swisscom IT Services AG, berichteten über Erfahrungen mit optimiertem Geschäfts- management, den Einsatz von ARIS in unterschiedlichen Einsatzgebieten, die Implementierung einer serviceorien- tierten Architektur und die Modernisierung von operativen Anwendungen. Darüber hinaus vermitteln uns die zahlrei- chen Einzelgespräche auf solchen Messen und Foren wert- volle Rückmeldungen aus dem Markt, die direkt in unsere Produktstrategie einfließen. Weitere Informationen zu Kun- denreferenzen haben wir auf unserer Homepage unter www.softwareag.com/corporate/customers/default.asp veröffentlicht. Das unternehmenseigene Customer Briefing Center ist mit modernster Technologie ausgestattet. Hier führen wir kun- denindividuelle Veranstaltungen durch und präsentieren produkt- und marktrelevante Informationen aus erster Hand. Im Rahmen unseres „Customer Success Program“ können Unternehmen hier Best Practices vorstellen, die sie durch den Einsatz unserer Technologien erreicht haben. Ferner verleihen wir in verschiedenen Kategorien den Customer Innovation Award. Mit dem Award werden Kunden ausge- zeichnet, die mit unseren Technologien besonders innova- tive Lösungen entwickelt haben. DER SOFTWARE AG-KONZERN 69 WIRTSCHAFTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN 78 GESCHÄFTSVERLAUF UND WIRTSCHAFTLICHE LAGE 80 ERTRAGSLAGE 82 FINANZ- UND VERMÖGENSLAGE 89 ABSCHLUSS DER SOFTWARE AG (EINZELABSCHLUSS) 92 WEITERE ERGEBNISRELEVANTE FAKTOREN 95 ÜBERNAHMERECHTLICHE ANGABEN 125 VERGÜTUNGSBERICHT 127 RISIKOBERICHT 139 NACHTRAGSBERICHT 149 PROGNOSEBERICHT 151

Pages