Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Software AG GB 2012, deutsch

SOFTWARE AG | GESCHÄFTSBERICHT 2012 116 Im Jahr 2013 werden wir eine weltweite Funktions- und Gehaltsmatrix einführen und damit einheitliche Standards und Rahmenbedingungen für den internationalen Austausch sowie Entwicklungsmöglichkeiten und gerechte Vergütungs- strukturen setzen. Unsere leistungs- und qualifikationsge- rechte Vergütung orientiert sich an der Funktion des Einzel- nen im Unternehmen, an der persönlichen Leistung, an den Rahmenbedingungen unserer Märkte sowie am Unterneh- menserfolg der Software AG. Dabei erfolgen sämtliche Per- sonalmaßnahmen unabhängig von Kultur, Geschlecht oder Herkunft. Vielmehr sind persönliche Anerkennung sowie zahlreiche Sozial- und Nebenleistungen für uns gelebte Wertschätzung. Als innovatives Softwareunternehmen bie- ten wir außerdem Programme und Maßnahmen für eine ausgewogene Work-Life-Balance. Dazu gehören etwa Teil- zeitangebote, Heimarbeitsplätze (Homeoffice-Angebote), Zeitkonten, Arbeitszeitregelungen (Sabbaticals), ein Emplo- yee Assistance Programme sowie ein umfassendes Angebot zum Thema Sport, Gesundheit und betriebliches Eingliede- rungsmanagement. Um im globalen Wettbewerb weiterhin erfolgreich bestehen zu können, müssen wir die besten Nachwuchskräfte nicht nur finden, sondern auch halten, motivieren und weiterent- wickeln. Mit einer systematischen Führungskräfteentwick- lung sowie regelmäßigen, strukturierten Mitarbeitergesprä- chen und Bewertungen durch Vorgesetzte und HR-Experten identifizieren wir führungsstarke Nachwuchskräfte aus den eigenen Reihen. Ein Anreiz für alle Mitarbeiter. Wer sich durch hervorragende Leistungen auszeichnet, hat bei uns die Chance, über das bereits seit 2005 bestehende internationale „High-Potential-Program“ gefördert zu werden. Ziel der Förderprogramme ist es etwa, Mitarbeiter individuell und gezielt zu entwickeln und an die Software AG zu binden. In diesem Rahmen werden auch geeignete vorangetrieben. Im Verlauf des Jahres wurden alle relevan- ten Betriebsvereinbarungen auf die hinzugewonnenen Mitarbeiter ausgedehnt. Nun sind Themen wie Unterneh- mensbeteiligung, betriebliche Altersversorgung, Arbeitszeit- regelungen und Langzeitkonten sowie Reiserichtlinien in Deutschland vereinheitlicht. Darüber hinaus schlossen die Personalverantwortlichen die informationstechnische Inte- gration der neuen Mitarbeiter ab, wie beispielsweise ihre Einbindung in die weltweite SAP HR-Datenbank sowie das globale SAP HR-Mastersystem. Auf dieser Basis hat die Soft- ware AG ein weltweites Organisationsmanagement als Grundlage für durchgängig definierte Berichtswege und Verantwortlichkeiten aufgebaut. Damit sind entscheidende, strategisch relevante Prozesse und Tools an das globale HR- System angebunden. Besonderen Wert legen wir auf eine systematische Integra- tion derjenigen Mitarbeiter, die durch weitere Akquisitionen hinzukommen. Entsprechend den Erfordernissen in der Kun- den- und Projektarbeit werden sie über einen strukturierten Integrationsplan sowie eine enge systemtechnische Anbin- dung unter der Dachmarke der Software AG zu gemeinsa- men Teams zusammengeführt. In spezifischen Workshops und Trainings tauschen sich die Mitarbeiter über ihr Fach- wissen in den gemeinsamen Portfolios aus und bekommen Informationen über die Unternehmensabläufe und -kulturen vermittelt. Personalentwicklung Der demografische Wandel sowie veränderte Lebensent- würfe und Erwartungen unserer Beschäftigten rücken The- men wie flexible Arbeitszeitregelungen sowie die Verein- barkeit von Beruf und Familie immer mehr in den Fokus unserer Personalstrategie. Aktuell liegt der Anteil von Frauen in Führungspositionen bei der Software AG bei rund 20Pro- zent. Auch zukünftig werden wir die Einstellung, Bindung und Förderung qualifizierter Frauen mit Nachdruck fortsetzen.

Pages