Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Software AG GB 2012, deutsch

06 HIGHLIGHTS 08 VORSTANDSBRIEF 12 ÜBER UNS 38 AKTIE 46 CORPORATE GOVERNANCE 58 BERICHT DES AUFSICHTSRATS 68 KONZERNLAGEBERICHT 155 KONZERNABSCHLUSS 245 WEITERE INFORMATIONEN 123 Engagement und Eigenverantwortung der Mitarbeiter Die gesellschaftliche Verantwortung jedes Einzelnen fördern, das bezwecken wir mit vielfältigen Projekten und Aktivitä- ten. Im Rahmen der langjährigen Kampagne „Move your feet to give a hand” spenden die Software AG, die Arbeit- nehmervertreter im Aufsichtsrat der Software AG sowie die Software AG-Stiftung jährlich gemeinsam rund 40.000 EUR für ausgewählte soziale Projekte. Zugleich schlägt sie damit eine Brücke zwischen Sport und sozialem Engagement: Für jeden Kilometer, den Mitarbeiter der Software AG bei offi- ziellen Wettkämpfen in allen Teilen der Welt zurücklegen, werden 3,50 EUR gespendet und damit karitative Projekte weltweit unterstützt. Mit den 2011 erlaufenen Spendengel- dern förderte die Kampagne 2012 drei soziale Projekte. Hierzu zählt eine Selbsthilfegruppe im Großraum Frankfurt, der Kinderhospizdienst Saar sowie eine brasilianische Kinder- und Jugendeinrichtung in Sao Paulo. Insgesamt 10.317 Kilometer haben die Läufer der Software AG weltweit 2012 auf das Kilometerkonto eingezahlt und einen fünfstelligen Betrag „erlaufen“. Alleine beim Darm- stadt-Marathon sind über 70 laufbegeisterte Mitarbeiter und Familienangehörige an den Start gegangen und beim Frank- furt-Marathon im Oktober 2012 legten die Athleten eine Strecke von etwa 1.400 Kilometern zurück. Für den 5,6 Kilo- meter langen J.P. Morgan Corporate Challenge-Lauf haben die Jogging-Anfänger am Standort Darmstadt mit einem Triathlon-Profi acht Wochen lang trainiert. In den USA nah- men Mitarbeiter am 19. Staffellauf zu Gunsten einer Krebs- forschung in Virginia teil. In Spanien waren Mitarbeiter bei zahlreichen Laufveranstaltungen beispielsweise zu Gunsten von Menschen mit Behinderung unterwegs und auch in Brasilien und Venezuela grassierte 2012 unter den Beschäf- tigten das Lauffieber. Vielfältige weitere Beispiele zeugen vom weltweiten sozi- alen Einsatz unserer Mitarbeiter. Im Berichtsjahr unterstützte die Software AG wieder die bundesweite Kampagne „Dein Tag für Afrika“ am 19. Juni. Unter dem Motto „Jeder Tag zählt“ arbeiteten mehrere Schüler in unserem Unternehmen für den guten Zweck. Der Erlös kam dabei Bildungsprojekten in Afrika zu Gute. Beim Darmstädter Gesundheitstag haben zahlreiche Mitarbeiter die Chance wahrgenommen, als potenzielle Stammzellspender Leukämiepatienten das Leben zu retten und an der Betriebstypisierung teilgenommen. Bei der Aktion „Kostenlose Lebensmittel für die Armen von Europa“ sammelten die Mitarbeiter der Software AG in Spanien über 500 Kilogramm Lebensmittel für die Food Bank. In Denver, USA, spenden Mitarbeiter regelmäßig Blut für eine Kinderklinik, um die Chancen von Kindern auf ein gesundes Leben zu verbessern. Sponsoring und gesellschaftspolitische Mitarbeiterinitiativen Auch 2012 hat die Software AG wieder beim landesweiten Girls Day zur Heranführung von Mädchen an technische Berufe teilgenommen. 49 Schülerinnen durften bei einer Unternehmensrallye die Software AG auf eigene Faust erkunden und in zahlreiche Bereiche schnuppern und fest- stellen, dass auch in der IT weibliche Fach- und Führungs- kräfte gefragt sind. Mit ihrer Initiative Software Campus zur Ausbildungsförde- rung von IT-Führungskräften richtet sich die Software AG zusammen mit 17 Partnern aus Wirtschaft und Forschung an exzellente Master- und Promotionsstudierende der Infor- matik. Unter dem Motto „Deine Idee. Dein IT-Projekt. Deine Zukunft.“ verknüpft das Programm Spitzenforschung mit DER SOFTWARE AG-KONZERN 69 WIRTSCHAFTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN 78 GESCHÄFTSVERLAUF UND WIRTSCHAFTLICHE LAGE 80 ERTRAGSLAGE 82 FINANZ- UND VERMÖGENSLAGE 89 ABSCHLUSS DER SOFTWARE AG (EINZELABSCHLUSS) 92 WEITERE ERGEBNISRELEVANTE FAKTOREN 95 ÜBERNAHMERECHTLICHE ANGABEN 125 VERGÜTUNGSBERICHT 127 RISIKOBERICHT 139 NACHTRAGSBERICHT 149 PROGNOSEBERICHT 151

Pages