Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Software AG GB 2012, deutsch

SOFTWARE AG | GESCHÄFTSBERICHT 2012 140 Finanzen Alle abschlussrelevanten Bilanzierungsentscheidungen sowie der Umsatzlegungsprozess werden durch den weltweit verantwortlichen Corporate Finance Bereich überwacht bezie- hungsweise getroffen. Dadurch wird die konzernweite Einhaltung der IFRS-Rechnungslegungsvorschriften sicher- gestellt. Treasury Das Corporate Treasury Team erstellt tägliche Cash Reports für den Vorstand. Des Weiteren werden alle Sicherungsge- schäfte wöchentlich an den Vorstand berichtet. Alle risiko- behafteten Fremdwährungs- sowie Sicherungsgeschäfte dürfen ausschließlich durch das direkt dem Finanzvorstand unterstehende Corporate Treasury Team durchgeführt wer- den. Den Landesgesellschaften sind mittels einer globalen Treasury-Richtlinie alle risikobehafteten Geschäfte mit Deri- vaten verboten. Die Einhaltung dieser Richtlinie wird regel- mäßig durch die Interne Revision überwacht. Interne Revision Die Interne Revision der Software AG ist ein aktiver Bestand- teil des Risikomanagements des Unternehmens. Sie stellt durch einen systematischen und zielgerichteten Ansatz die Effektivität des Risikomanagements sowie die Bewertung und kontinuierliche Verbesserung des internen Kontrollsys- tems und der Führungs- und Überwachungsprozesse sicher. Weiterhin ist sie darauf ausgerichtet, durch die Optimierung der Geschäftsprozesse Mehrwerte für die Software AG zu schaffen. Die Interne Revision berichtet direkt an den Vor- standsvorsitzenden und operiert weltweit. Zentrale Verantwortung bei globalen Prozessen Die in der Konzernzentrale für Risikomanagement verant- wortlichen Bereiche steuern und kontrollieren die weltweite Chancen- und Risikovorsorge der Software AG sowie der Konzerngesellschaften. Sie erstellt die Chancen- und Risiko- berichte, initiiert die Weiterentwicklung des Risikomanage- mentsystems und erarbeitet risikomindernde Vorgaben für den gesamten Konzern. Funktion und Zuverlässigkeit des Systems sowie der Berichterstattung werden fortlaufend überprüft. Das Interne Kontrollsystem (IKS) der Software AG operationalisiert die Geschäftsrisiken. Es beinhaltet interne Richtlinien (Policies) zu Geschäftspolitik und Praktiken sowie eine konzernweite Vorgabe wirksamer interner Kontrollen. Die Policies regeln interne Prozesse und Verantwortungsbe- reiche auf lokaler und globaler Ebene. Sie dienen sowohl der Information des Managements als auch der Überwa- chung der operativen Geschäftsrisiken des Software AG- Konzerns. Um die Transparenz zu erhöhen, werden diese Policies zentral verwaltet, veröffentlicht und deren Einhal- tung überprüft. Ein weiterer Bestandteil des Chancen- und Risikomanagements ist der Risikotransfer von operativen Risiken auf Versicherer. Die Koordination erfolgt in der Kon- zernzentrale durch die Abteilung General Services weltweit. Struktur des Risikomanagementsystems Controlling Das weltweit unter einheitlicher Leitung stehende Control- ling überwacht zeitnah die sich aus dem operativen Geschäft ergebenden Risiken und berichtet monatlich an den Vorstand die steuerungsrelevanten Kennzahlen. Darüber hinaus wer- den sowohl operative als auch strategische Risiken mittels eines Key-Performance-Indikator-Systems analysiert und quartalsweise an den Vorstand berichtet.

Pages