Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Software AG GB 2012, deutsch

213 KONZERN-GEWINN UND -VERLUSTRECHNUNG 156 GESAMTERGEBNISRECHNUNG 157 KONZERNBILANZ 158 KAPITALFLUSSRECHNUNG 160 ENTWICKLUNG DES KONZERNEIGENKAPITALS 162 KONZERNANHANG 164 VERSICHERUNG DER GESETZLICHEN VERTRETER 243 BESTÄTIGUNGSVERMERK 244 06 HIGHLIGHTS 08 VORSTANDSBRIEF 12 ÜBER UNS 38 AKTIE 46 CORPORATE GOVERNANCE 58 BERICHT DES AUFSICHTSRATS 68 KONZERNLAGEBERICHT 155 KONZERNABSCHLUSS 245 WEITERE INFORMATIONEN SONSTIGE ERLÄUTERUNGEN [27] Erläuterungen zur Kapitalflussrechnung Der Finanzmittelfonds in Höhe von 315.637 TEUR (Vj. 216.479 TEUR) setzt sich aus Zahlungsmitteln und Zahlungsmitteläquivalenten zusammen. Der Finanzmittelfonds erhält Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente in Höhe von 8.720 TEUR, die von der Vertriebstochter in Venezuela gehalten werden. Aufgrund der bestehenden gesetzlichen Einschrän- kungen in Bezug auf den Devisenverkehr in Venezuela stehen diese Mittel der Software AG nur eingeschränkt zur Verfügung. Die in der Kapitalflussrechnung ausgewiesenen gezahlten Dividenden enthalten Dividendenzahlungen in Höhe von 187 TEUR an Minderheitsaktionäre von Tochtergesellschaften. Die Nettoauszahlungen für Akquisitionen in 2012 in Höhe von 17.963 TEUR (Vj. 59.210 TEUR) resultieren aus Kaufpreiszahlungen in Höhe von 18.940 TEUR sowie erhaltenen Zahlungsmitteln oder Zahlungsmitteläqui- valenten in Höhe von 977 TEUR. Die Software AG definiert den „Free Cashflow“ als Cashflow aus operativer Geschäftstätigkeit abzüglich Cashflow aus Investitionstätigkeit ohne Nettoauszahlungen für Akquisitionen. Damit betrug der Free Cash- flow 170.749 TEUR (Vj. 187.697 TEUR). [28] Segmentberichterstattung ERLÄUTERUNGEN ZUR SEGMENTBERICHTERSTATTUNG Die Segmentberichterstattung ist nach IFRS 8 aufgestellt. Die Segmentierung folgt der internen Steuerung und Berichterstattung (Management Approach) des Konzerns. Dementsprechend berichtet die Software AG über die folgenden drei Segmente: • Business Process Excellence (BPE: Geschäftsprozessmanagement) mit den Produktfamilien webMethods und ARIS • Enterprise Transaction Systems (ETS: Datenmanagement) mit den Produktfamilien ADABAS-Natural • IDS Scheer Consulting (IDSC) mit Schwerpunkt SAP-Beratung

Pages