Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Software AG GB 2013, deutsch

Konzernlagebericht erheblich in den Partnervertrieb investiert. Folgende Maß- nahmen haben wir umgesetzt: • Fortsetzung der Entwicklung von standardisierten Part- nerprogrammen und einheitlichen Verträgen • Fortsetzung der Investitionen in den Aufbau einer Part- nervertriebsorganisation auf globaler und lokaler Ebene • Globaler Rollout des Partner-Code-of-Conduct Darüber hinaus wurden Investitionen in Partner-Ökosysteme, technologische Schulungen von Partnerorganisationen, ­systemgestützte Prozessautomatisierung und OEM-Partner- schaften durchgeführt. Die Risiken aus dem Partnergeschäft sind am 31. Dezember 2013 hinsichtlich der Risikoklasse mit 1 und bezüglich der Risikostufe mit 2 bewertet. Risiken im Dienstleistungsgeschäft Im Bereich der Projektdienstleistungen entscheidet vielfach der Preis über die Auftragsvergabe. Daraus ergibt sich das Risiko, Aufträge mit Preisen unter Selbstkosten anzunehmen. Des Weiteren können die tatsächlich anfallenden Kosten den Rahmen der Kalkulation überschreiten. Eine erfolgreiche Im- plementierung der Produkte ist Voraussetzung für die Ge- winnung von zufriedenen Referenzkunden, welche das po- sitive Momentum für die weitere Geschäftsentwicklung der Software AG fördern. Dadurch wird auch unsere Reputation als Anbieter hochwertiger Software ausgebaut. Der konzernweite einheitliche und automatisierte Geneh- migungsprozess Global Deal Desk und das Projektcontrolling der Software AG gewährleisten, dass ausreichende risikoad- justierte Gewinnmargen berücksichtigt und fortlaufend ­überwacht werden. Dabei unterliegen alle Projekte einem ständigen Monitoring-Prozess, der für Projekte größer 250 Tausend Euro verstärkt durchgeführt wird. Um die effektive und effiziente Abarbeitung der Aufträge zu gewährleisten, wurde weltweit die einheitliche Implemen- tierungsmethodik Prime eingeführt und der Informationsfluss zwischen Vertrieb, Produktmarketing, Entwicklung und Global Consulting Services (GCS) ausgebaut. Darüber hinaus wurde die Fortbildung der GCS-Berater weiter verbessert. In einzelnen Teilmärkten sind zu wenige Spezialisten für die Vielzahl unserer komplexen Produkte verfügbar. Um dieses Risiko zu reduzieren, werden Spezialisten-Teams für ganze • Vertrieb und Partnergeschäft sowie • Administration sicher und ermöglichen das zeitnahe Heben von Umsatz- und Kostensynergien. Die akquisitionsbezogenen Risiken waren am 31. Dezember 2013 hinsichtlich der Risikoklasse mit 1 und bezüglich der Risikostufe mit 3 bewertet. Leistungswirtschaftliche Risiken Vertriebsrisiken Die Komplexität unserer Produkte einerseits und die Kom- plexität der Anforderungen der Kunden andererseits erfor- dern einen versierten, in hohem Maße fachkundigen Ver- trieb. Zudem führen die fortgeschrittenen Technologien unserer Produkte zu einem erheblichen Informationsaufwand bei deren Absatz. Um die Komplexität des Vertriebs unserer Produkte zu reduzieren, wurden die Produkte zu Vertriebs- plattformen zusammengefasst, welche das Verständnis un- serer Produkte sowohl beim Vertrieb als auch bei den Kunden verbessert und vereinfacht. Die Plattformen stellen auf un- terschiedlichen Kommunikationsebenen die jeweils passen- den Lösungsansätze zur Verfügung. Dabei werden auch einzelne Produkte zu technologischen Plattformen zusam- mengefasst, die die jeweiligen Themenbereiche adressieren. Hier besteht das Risiko, nicht die geeigneten Plattformen und Lösungen für die Kundenprobleme anzubieten. Zur Un- terstützung des Vertriebs arbeitet die Produktentwicklung stetig an der Vervollständigung des Plattformangebots. Zur weiteren Verbesserung des Produktverständnisses und der Vertriebseffizienz wurden weltweit Teams als „Center of Excellence“ aufgebaut und Werbekampagnen für Software- lösungen zu Kundenproblemen durchgeführt. Die Bewertung dieser strategischen Vertriebsrisiken lag zum Jahresende 2013 sowohl hinsichtlich der Risiko­klasse als auch bezüglich der Risikostufe jeweils bei 2. Risiken aus dem Partnergeschäft Die dynamische Wachstumsstrategie erfordert eine erheb- liche Ausdehnung des indirekten Vertriebs. Aufgrund der Komplexität unserer Produkte gestaltet sich der Vertrieb über Partner sehr anspruchsvoll. Um den Vertriebserfolg beim indirekten Vertrieb sicherzustellen, wird seit zwei Jahren 105 Corporate Governance Bericht des Aufsichtsrats Konzernabschluss Konzernanhang Weitere InformationenKonzernlagebericht Geschäft und Rahmenbedingungen Wirtschaftsbericht Nachtragsbericht Risiko- und Chancenbericht Vergütungsbericht Prognosebericht Übernahmerechtliche Angaben Erklärung zur Unternehmens­führung

Übersicht