Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Software AG GB 2013, deutsch

Die Beitragszahlungen für beitragsorientierte Versorgungs- pläne werden im laufenden Ergebnis erfasst. Passiver Rechnungsabgrenzungsposten Der passive Rechnungsabgrenzungsposten enthält Voraus- zahlungen von Kunden auf in zukünftigen Perioden zu er- bringende Wartungsleistungen. Die erfolgswirksame Auflö- sung erfolgt in der Periode, in der die Leistung erbracht wird. Erstmalige Anwendung von Rechnungslegungsvorschriften Folgende neue oder geänderte Rechnungslegungsvorschrif- ten sind 2013 erstmals angewendet worden, hatten jedoch keine oder keine wesentlichen Auswirkungen: • Änderungen an IAS 19 „Leistungen an Arbeitnehmer“• (überarbeitet 2011, IAS 19R) • Änderungen an IAS 36 „Wertminderung von Vermö- genswerten“ Angaben zum erzielbaren Betrag bei nicht-finanziellen Vermögenswerten – (vorzeitige Anwendung) Demnach ist keine Angabe des erzielbaren Betrags für zahlungsmittelgenerierende Einheiten erforderlich. • IFRS 13 „Bemessung des beizulegenden Zeitwerts“ Neue nicht vorzeitig von der Software AG ­angewandte Rechnungslegungsvorschriften Das IASB hat nachfolgende Standards, Interpretationen und Änderungen zu bestehenden Standards herausgegeben, deren Anwendung jedoch noch nicht verpflichtend ist und die von der Software AG auch nicht vorzeitig für den ­Konzernabschluss zum 31. Dezember 2013 angewandt wurden. Im November 2009 veröffentlichte das IASB IFRS 9 „Finanz­ instrumente“. IFRS 9 ändert die Ansatz- und Bewertungs- vorschriften von finanziellen Vermögenswerten, einschließ- lich verschiedener hybrider Verträge. Der neue Standard soll den bisherigen IAS 39 ersetzen und verwendet einen ein- heitlichen Ansatz, einen Vermögenswert entweder zu fort- geführten Anschaffungskosten oder zum beizulegenden Zeitwert zu bilanzieren. Da die Software AG derzeit keine Vermögenswerte als zur Veräußerung verfügbar bestimmt hat, sind aus dieser Änderung keine Auswirkungen zu er- warten. Zudem stellt der IFRS 9 auf eine einheitlich anzu- wendende Wertminderungsmethode ab. Im Rahmen des Projekts „Klassifizierung und Bewertung: Begrenzte ­Änderungen an IFRS 9“ hat das IASB im Juli 2013 entschie- den, den verpflichtenden Erstanwendungszeitpunkt erneut zu verschieben. Soweit dies bisher absehbar ist, ergeben sich für die Software AG keine wesentlichen Auswirkungen. Im Mai 2011 veröffentliche das IASB drei Standards, die die Bilanzierung von Beteiligungen eines berichtenden Unter- nehmens im Konzernabschluss regeln. Alle drei Standards wurden im Dezember 2012 von der EU übernommen. IFRS 10 „Konzernabschlüsse“ ersetzt die Vorschriften des IAS 27 „Konzern- und Einzelabschlüsse“, die die Bilanzierung von Konzernabschlüssen regeln sowie die Vorschriften aus SIC-12 „Konsolidierung – Zweckgesellschaften“. IFRS 10 führt ein einheitliches Konsolidierungsmodell für alle Unterneh- men auf der Grundlage von Beherrschung ein. Nach dem neuen Konzept liegt Beherrschung vor, wenn das potentielle Mutterunternehmen die Entscheidungsgewalt aufgrund von Stimmrechten oder anderen Rechten über das potentielle Tochterunternehmen hat, es an positiven und negativen variablen Rückflüssen aus dem Tochterunternehmen partizi­ piert und diese Rückflüsse durch seine Entscheidungsgewalt beeinflussen kann. IFRS 11 „Gemeinsame Vereinbarungen“ regelt die Bilanzie- rung von gemeinschaftlich geführten Aktivitäten neu. Diese Regelungen ersetzen die Regelungen des IAS 31 „Anteile an einem Gemeinschaftsunternehmen“ und SIC-13 „Gemein­ schaftlich geführte Unternehmen – nicht monetäre Einlagen durch Partnerunternehmen“. IFRS 12 „Angaben zu Anteilen an anderen Unternehmen“ regelt die Angabepflichten in Bezug auf Anteile an anderen Unternehmen. Dazu werden unter anderem bestehende Angaben aus mehreren bereits veröffentlichten Standards in IFRS 12 zusammengeführt. Die Software AG wird die Standards zum verpflichtenden Erst­anwendungszeitpunkt für IFRS Anwender in der EU ab dem 1. Januar 2014 anwenden. Voraussichtlich ergeben sich für die Software AG aus diesen neuen Standards (IFRS 10, IFRS 11, IFRS 12) keine wesentlichen Auswirkungen auf den Konzernabschluss. Software AG | Geschäftsbericht 2013 150 Vorstandsbrief AktieHighlights 2013 Über die Software AG

Übersicht