Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Software AG GB 2013, deutsch

Konzernanhang Beitragsorientierte Pläne In geringem Umfang bestehen beitragsorientierte Pensions- zusagen. Im Rahmen dieser werden festgelegte Beiträge an externe Versicherungen oder Fonds entrichtet. Haupt- sächlich in Deutschland leistet die Software AG darüber hinaus Beiträ­ge an staatliche beziehungsweise gesetzliche Renten­ver­sicherungsträger. 2013 betrug der Aufwand im Zusammenhang mit beitragsorientierten Pensionszusagen 17.597 (Vj. 16.524) Tausend Euro. [26] Eigenkapital Grundkapital Zum 31. Dezember 2013 beträgt das Grundkapital der Soft- ware AG 86.944 (Vj. 86.917) Tausend Euro. Das Grundkapital ist in 86.943.945 (Vj. 86.917.445) auf den Inhaber lautende Stückaktien eingeteilt. Jede Aktie gewährt eine Stimme. Bedingtes Kapital Zum 31. Dezember 2013 bestand folgendes bedingtes Kapital: 1.) in Höhe von bis zu 8.567 Tausend Euro eingeteilt in bis zu 8.566.684 Inhaberaktien zur Bedienung von Bezugs- rechten aus dem dritten und vierten Aktienoptionspro- gramm (Management Incentive Plan III und IV, MIP III und MIP IV) für Vorstandsmitglieder und leitende Mitar- beiter im Konzern. Die Voraussetzungen dieses Pro- gramms und der Stand der Zuteilungen / Ausübungen sind unter Textziffer [34] dargestellt. Der Vorstand hat diese Ermächtigung im Geschäftsjahr 2013 in Höhe von 27 Tausend Euro, eingeteilt in 26.500 Inhaber­aktien, in Anspruch genommen. 2.) in Höhe von 18.000 Tausend Euro eingeteilt in bis zu 18.000.000 Inhaberaktien mit einem anteiligen Betrag am Grundkapital von je einem Euro zur Gewährung von Optionsrechten und der Vereinbarung von Optionspflich- ten aus Optionsanleihen beziehungsweise von Wand- lungsrechten und Wandlungspflichten im Gesamtnenn- betrag bis zu 500.000 Tausend Euro mit einer oder ohne Laufzeitbeschränkung nach Maßgabe der Options- oder Anleihebedingungen an die Inhaber von Options- oder Wandelanleihen, die auf der Hauptversammlung am 21. Mai 2010 beschlossen wurden. Der Vorstand kann mit Zustimmung des Aufsichtsrats gemäß dieser Ermächtigung bis zum 20. Mai 2015 be- schließen, dass von der Software AG oder einer unmit- telbaren oder mittelbaren 100-prozentigen Beteili- gungsgesellschaft der Software AG die dargestellten Rechte begeben werden. Der Vorstand hat bis zum 31. Dezember 2013 von dieser Ermächtigung keinen Gebrauch gemacht. 3.) in Höhe von 55  Tausend Euro eingeteilt in bis zu 55.000 auf den Inhaber lautende Inhaberaktien mit einem an- teiligen Betrag am Grundkapital von je einem Euro zur Gewährung von Inhaberaktien bei Ausübung von Wand- lungs- oder Optionsrechten, die gemäß den Ermäch­ tigungen der Hauptversammlung der IDS Scheer AG vom 29. April 1999 und 20. Mai 2005 von der IDS Scheer AG gewährt wurden und für die nach Maßgabe des Ver- schmelzungsvertrags zwischen der Gesellschaft und IDS Scheer AG vom 20. Mai 2010 und nach § 23 UmwG gleichwertige Rechte gewährt werden. Die Voraussetzungen dieses Programms und der Stand der Zuteilungen / Ausübungen sind unter Textziffer [34] dargestellt. Der Vorstand hat diese Ermächtigung im Geschäftsjahr 2013 nicht in Anspruch genommen. Genehmigtes Kapital Zum 31. Dezember 2013 ist der Vorstand des Weiteren er- mächtigt, in der Zeit bis zum 4. Mai 2016 das Grundkapital der Gesellschaft mit Zustimmung des Aufsichtsrats einmalig oder mehrfach um bis zu insgesamt 43.074 Tausend Euro durch Ausgabe von bis zu 43.074.091 Stück neuen Inhaber- aktien ­gegen Bar- und / oder Sacheinlage zu erhöhen ­(Genehmigtes Kapital). Den Aktionären ist hierbei mit ­Ausnahme der nachfolgend aufgeführten Fälle ein Bezugs- recht einzuräumen: • Der Vorstand ist ermächtigt, Spitzenbeträge vom Bezugs- recht der Aktionäre auszunehmen. • Der Vorstand ist ermächtigt, mit Zustimmung des Auf- sichtsrats im Fall einer Kapitalerhöhung gegen Sachein- lage, das Bezugsrecht der Aktionäre auszuschließen, 171 Corporate Governance Bericht des Aufsichtsrats Konzernlagebericht Weitere InformationenKonzernanhangKonzernabschluss Allgemeine Grundsätze Erläuterungen zur GuV Erläuterungen zur Konzernbilanz Sonstige Erläuterungen Versicherung der gesetzlichen Vertreter Bestätigungsvermerk

Übersicht