Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Software AG GB 2013, deutsch

Aktie Hohe Attraktivität der Aktienmärkte Im Umfeld historisch tiefer Zinsen und expansiver Geld­ politik der Notenbanken investierten Anleger im Börsenjahr 2013 zunehmend an den Aktienmärkten. Als wesentlicher Treiber gilt der Mangel an alternativen rentierlichen Anla- gen, bestärkt durch erste Anzeichen einer bevorstehenden Erholung der Weltwirtschaft insbesondere im zweiten Halb- jahr 2013. Aufgrund der robusten Wirtschaft steuerten die Investoren hierbei vorzugsweise den deutschen Aktienmarkt in der Eurozone an. So stieg der DAX im Jahr 2013 erstmals über 9.500 Punkte und schloss mit einem Jahresplus von rund 26 Prozent. Dabei wurde er in der Gruppe international bedeutender Bör- sen von dem japanischen und dem amerikanischen Aktien- markt noch übertroffen: Der japanische Leitindex Nikkei, der die 225 bedeutendsten Unternehmen Japans abdeckt, stieg um rund 57 Prozent, der S & P 500, der die Aktien von 500 der größten börsennotierten US-amerikanischen Unternehmen umfasst, um über 29 Prozent. Die Technolo- giebranche ­bescherte dem Nasdaq Composite, der über 3.000 gehandelte Hightech-Werte umfasst, ein Plus von knapp 38 Prozent und der Technologiebarometer TecDAX rückte um rund 41 Prozent auf 1.166 Punkte vor, im Wesent- lichen getrieben von Telekommunikationswerten. Auch der Euroraum erlebte ein sehr gutes Börsenjahr: Euro- päische Aktien, repräsentiert durch den Euro Stoxx 50, legten 2013 um knapp 18 Prozent zu. Zunächst noch unterdurch- schnittlich, zog die Region ab Jahresmitte stark an. Die zähe Phase der Rezession wurde endlich überwunden, die Schul- denkrise weiter entschärft. Zusätzlich erholte sich die Kapi- talmarktfähigkeit der südeuropäischen Peripheriestaaten, vor allem in Spanien. Der erhoffte Anstieg der Firmengewinne blieb aber bis zum Jahresende aus, so dass diese liquiditätsgetriebene Kurs­ rallye zu einer enormen Ausweitung der Bewertungsrelatio­ nen führte. Ende 2013 wurden erste Stimmen laut, die von einer spekulativen Blase sprachen und über den Absturz der ­Aktienmärkte diskutierten. 140 120 100 80 60 02.01.2013 28.03.2013 28.06.2013 30.09.2013 31.12.2013 Software AG DAX EURO STOXX NASDAQ TecDAX 60 80 100 120 140 Kursverlauf Im Vergleich (Indexierte Werte) Software AG | Geschäftsbericht 2013 32 Vorstandsbrief Über die Software AG AktieHighlights 2013

Übersicht