Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Software AG GB 2013, deutsch

Konzernlagebericht Softwareindustrie dar. Die hessische Landesregierung und Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft, darunter die Soft- ware AG, haben das HIT gemeinsam mit dem Ziel gegründet, eine enge Kooperation zu fördern, Innovationen zu entwi- ckeln und Arbeitsplätze zu schaffen. Die vielfältigen HR-Maßnahmen zur Gewinnung und Förde- rung von Nachwuchskräften und Experten tragen dazu bei, die Wettbewerbsfähigkeit und den Unternehmenserfolg der Software AG nachhaltig zu sichern. Sonstige Immaterielle Vermögenswerte Kunden und Vertrieb Vertriebs- und Marketingaktivitäten Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat die Software AG ihren Vertrieb inhaltlich nach vier Kriterien ausgerichtet: 1) Im Fokus sollen eine höhere Frequenz der Kundenkon- takte sowie eine bessere Qualität bei der Generierung neuer Opportunities, also potenzieller Geschäftsab- schlüsse, stehen. 2) Eine intensivere Zusammenarbeit mit dem Kunden soll neue Bereiche für den Einsatz der Software AG-Produkte identifizieren. 3) Für geschäftskritische Themen unserer Kunden sollen zielgenaue Lösungen entwickelt werden. 4) Eine verstärkte Zusammenarbeit der Vertriebs- und ver- triebsunterstützenden Bereiche soll unsere Kunden in komplexen Themen besser unterstützen. Ausweitung der Kundenbasis Im abgelaufenen Geschäftsjahr haben wir vielversprechende große Neukundenprojekte gewonnen. Dies ist den intensi- vierten Vertriebs- und Marketingaktivitäten zuzuschreiben und spricht für die Wettbewerbsfähigkeit der Software AG. Gleichzeitig konnten wir bestehende Kundenbeziehungen mit neuen Projekten weiter ausbauen. Im Bereich geschäfts- kritischer Lösungen hat sich die Software AG bei ihren Kun- den etabliert – ein Beleg für die Qualität der Geschäftsbe- ziehungen und für die Innovationsstärke der Produkte. Auf zahlreichen nationalen und internationalen Messen und Veranstaltungen tritt die Software AG in direkten Kontakt mit Kunden, Partnern, Branchenexperten und Interessenten. Zur Stärkung unserer führenden Marktposition müssen wir die besten Nachwuchskräfte nicht nur finden, sondern auch halten, motivieren und weiterentwickeln. Wer sich durch her­ vorragende Leistungen auszeichnet, hat bei uns die Chance, über das seit 2005 bestehende internationale High Potential Program gefördert zu werden. Zweck der Förderprogramme ist es, Mitarbeiter individuell zu entwickeln und die Schwer- punktthemen Leadership, Strategie, Innovation und Change Management zu vermitteln. University Relations Auf der Suche nach den besten externen Nachwuchskräften verfolgen wir ein einfaches Erfolgsrezept: Wenn wir heute kreativen Studierenden die bestmögliche Ausbildung bieten, zahlt sich das morgen aus. Über das „University-Relations-­ Programm“ pflegen wir enge Kontakte zu Hochschulen und bieten Softwareprodukte für Lehre und Forschung weltweit kostenlos an. Bisher haben bereits 850 Hochschulen in 71 Län- dern und mehr als 15.000 Studierende daran teilgenommen. Die University-Relations-Strategie stützt sich auf drei Säulen: 1) High Value Projects: Sie verfolgen den Ansatz, Ideen in Innovationen umzusetzen – von der Hochschule in den Markt, von Forschungsergebnissen zu marktreifen ­Lösungen. Damit unterstützen wir gezielt Studierende und Universitäten dabei, ihre Ideen und Forschungser- gebnisse praxisorientiert weiterzuentwickeln. 2) High Volume Program: Diese 2012 entstandene zweite Säule adressiert die anhaltend hohe Nachfrage nach kostenlosen ARIS-Produkten zu Lehr- und Forschungs- zwecken. In dem Web-Portal www.ariscommunity.com können angehende Akademiker und Lehrstuhlangehö- rige ARIS-Software in Vollversionen herunterladen. 3) Recruiting: Als dritte Säule der University-Relations-Stra- tegie bietet die enge Zusammenarbeit mit Hochschulen wertvolle Möglichkeiten für die Rekrutierung neuer Mit- arbeiter. Insbesondere in Zeiten des Fachkräftemangels ergreifen wir gezielte Maßnahmen und pflegen den Kontakt zu gut ausgebildeten Hochschulabsolventen und jungen Wissenschaftlern als potenzielle Mitarbeiter für die Software AG. Beim Ausbau des University-Relations-Programms stellt das 2011 eingerichtete House of IT (HIT) in Darmstadt einen wichtigen Schritt für die Stärkung der europäischen 95 Corporate Governance Bericht des Aufsichtsrats Konzernabschluss Konzernanhang Weitere InformationenKonzernlagebericht Geschäft und Rahmenbedingungen Wirtschaftsbericht Nachtragsbericht Risiko- und Chancenbericht Vergütungsbericht Prognosebericht Übernahmerechtliche Angaben Erklärung zur Unternehmens­führung

Übersicht