Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

SAW QB1 2014, deutsch

Vermögenslage Die Bilanzsumme der Software AG hat sich von 1.996,9 Mil- lionen Euro zum 31. Dezember 2013 auf 1.935,9 Millionen Euro zum Bilanzstichtag 31.  März 2014 verringert. Die ­Forderungen aus Lieferungen und Leistungen konnten um 41,3 Millionen Euro abgebaut werden. Das Anlagevermögen reduzierte sich unter anderem auch durch die planmäßige Amortisierung der akquisitionsbedingten Goodwill-Position um 31,0 Millionen Euro. Die Netto-Schuldenposition betrug zum Quartalsende 132,2 Millionen Euro. Unter Einbeziehung des Wertes der ­eigenen Aktien ergibt sich eine Netto-Kassenposition. Aufgrund der zurückgekauften eigenen Aktien, die in ­der Bilanz mit dem Eigenkapital verrechnet werden müssen, reduzierte sich dieses auf 916,6 (Vj. 965,6) Millionen Euro. Dennoch erreichte die Eigenkapitalquote zum 31. März 2014 mit 47,4 Prozent der Bilanzsumme erneut ein hohes Niveau. Erläuterung von Unternehmensverkäufen Siehe Konsolidierung des SAP-Beratungsgeschäfts durch Verkauf von IDS Scheer Consulting unter „Wesentliche Er- eignisse im Berichtszeitraum“. Mitarbeiter Zum 31. März 2014 beschäftigte die Software AG 5.108 Mitarbeiter (Vollzeit) im Vergleich zu 5.238 zum 31. Dezem- ber 2013 und zu 5.300 zum 31. März 2013. Im Rahmen der Anpassungen in den Segmenten Consulting und ETS sowie im konzernübergreifenden Marketingbereich sanken die Mitarbeiterzahlen in der Funktion Vertrieb und Marketing auf 1.131 (31. Dezember 2013: 1.180). Zum Bereich For- schung und Entwicklung zählten am Stichtag insgesamt 995 (31. Dezember 2013: 998) Beschäftigte. In Deutschland ging die Belegschaft auf 1.663 (31. Dezember 2013: 1.711) Mit- arbeiter zurück. Sicht der Unternehmensleitung auf die Ergebnisse des ersten Quartals Die Software AG ist der Ansicht, dass das neue Finanzjahr mit einer soliden Geschäftsentwicklung begonnen hat. Der Konzern konnte im ersten Quartal 2014 im wichtigen Zu- kunftsbereich BPE, dem größten und wachstumsstärksten Geschäftsbereich, die positive Entwicklung weiter fortsetzen. Wir sehen das zweistellige BPE-Wachstum als Bestätigung für den eingeschlagenen Transformationskurs an. Durch den konsequenten Ausbau des Vertriebs und unseres Produkt- portfolios in wichtigen Zukunftsfeldern haben wir bereits frühzeitig die Weichen für dynamisches Wachstum gestellt. Wir rechnen im Verlauf des Jahres mit einer weiteren Wachs- tumsdynamik im BPE-Geschäft und bestätigen unsere Jahresprognose. Nachtragsbericht Sachverhalte, die im Rahmen eines Nachtragsberichts zu erläutern wären, lagen nicht vor. Software AG | Zwischenbericht 1 | 2014 10

Übersicht