Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

SAW QB 2, deutsch

Zwischenlagebericht Sicht der Unternehmensleitung auf die Ergebnisse des zweiten Quartals Der Vorstand ist der Ansicht, dass die Software AG im glo- balen Markt gut positioniert ist und die Transformation zum Produkthaus mit Fokus auf den wichtigen Zukunftsbereich BPE zu nachhaltigem Wachstum und Profitabilität weiterfüh- ren wird. Der Konzern konnte im zweiten Quartal 2014 zwar die positive BPE-Entwicklung nicht wie geplant fortsetzen, da eine überraschende Zurückhaltung der Kunden bei großen IT-Infrastrukturprojekten und eine deutliche Verlängerung der Vertriebszyklen in diesem Bereich festzustellen war. Aufgrund einer guten Projektpipeline mit großvolumigen Aufträgen sind wir trotz eines herausfordernden Marktum- felds zuversichtlich, dass sich die Nachfrage nach Integra- tions- und Prozesssoftware im Zuge der zunehmenden Digitalisierung der Unternehmen fortsetzt und neue BPE-Pro- jekte gewonnen werden. Um die Volatilität auszugleichen, werden zusätzlich die Vertriebsanstrengungen mit Fokus auf Aufträge mittlerer Größe ausgeweitet. Nachtragsbericht Am 14. Juli 2014 hat die Software AG vor dem geplanten Veröffentlichungstermin in einer Ad-hoc-Meldung nach § 15 WpHG die vorläufigen Ergebnisse zum zweiten Quartal sowie die Anpassung der Jahresprognose bekannt gegeben. Darin wurde gemeldet, dass der Geschäftsbereich BPE von einer überraschenden Zurückhaltung der Kunden bei großen Inf- rastrukturprojekten gekennzeichnet war und der BPE-Lizenz­ umsatz sowie auch der BPE-Produktumsatz unter den Vor- jahreswerten lag. Während sich der ETS-Bereich wie erwartet rückläufig entwickelte, wurde das EBIT durch Einmaleffekte aus dem Verkauf der SAP-Consultingaktivitäten belastet. Risiken und Chancen Unser Geschäftsbericht 2013 enthält einen ausführlichen Risiko- und Chancenbericht (S. 99 bis S. 109), der bestimmte Risiken darstellt, die sich nachteilig auf unsere Geschäfts-, Ertrags-, Vermögens- und Finanzlage auswirken könnten. Des Weiteren beschreiben wir darin die wesentlichen Chan- cen für unser Unternehmen. Im zweiten Quartal 2014 haben sich in Bezug auf die Risiko- und Chancensituation des ­Software AG-Konzerns keine Änderungen im Vergleich zu den im Geschäftsbericht 2013 identifizierten Risiken und Chancen ergeben. Ausblick Der Vorstand der Software AG hat mit der Veröffentlichung der Halbjahreszahlen die Prognose für das Gesamtjahr 2014 angepasst. Aufgrund der im zweiten Quartal aufgetretenen deutlichen Verzögerung von Großprojekten rechnet die ­Software AG nun für das Geschäftsjahr 2014 mit einem wäh- rungsbereinigten BPE-Umsatz etwa auf Vorjahresniveau (vorherige Prognose: Anstieg währungsbereinigt zwischen 12 und 18 Prozent). Der generell erwartete Umsatzrückgang im traditionellen Datenbankgeschäft ETS soll sich unverän- dert auf −16 bis −9 Prozent (währungsbereinigt) belaufen. Das Unternehmen erwartet für das Gesamtjahr 2014 eine operative Ergebnismarge (non-IFRS) von 26 bis 28 (Vj. 26,8) Prozent. Zuvor wurde eine weitere Verbesserung der Konzernergebnismarge und ein Wachstum des operativen Ergebnisses (non-IFRS) von 2 bis 7 Prozent gegenüber dem Vorjahr erwartet. 15 ZwischenlageberichtAktie Zwischenabschluss Erläuterungen zum Zwischenabschluss Weitere Informationen Wesentliche Ereignisse im Berichtszeitraum Ertragslage Finanzlage Vermögenslage Nachtragsbericht Risiken und Chancen Ausblick

Seitenübersicht