Software AG - The XML Company
English   |   Kontakt   |   Software AG Homepage
 
You are here: Home  > Erläuterungen  > Erläuterungen zur erstmaligen Anwendung der IAS/IFRS
  Home
  Kennzahlen
  Profil
  Vorwort des Vorstands
  Die Aktie der Software AG
  Geschäftsverlauf
  Ausblick
  Zwischenabschluss
  Erläuterungen
  Bilanzierungs- und Bewertungsgrundlagen
  Erläuterungen zur erstmaligen Anwendung der IAS/IFRS
  Saisonale Einflüsse
  Haftungsverhältnisse
  Aktienoptions- programme
  Sonstige finanzielle Verpflichtungen
  Beschäftigte
  Vorstand und Aufsichtsrat
  Nachtragsbericht
  Finanzkalender
 
 Seite drucken
 
 
  Erläuterungen zur erstmaligen Anwendung der IAS/IFRS  
 
 

Bilanzierung und Bewertung
Die erstmalige Anwendung der International Accounting Standards (IAS) bzw. International Financial Reporting Standards (IFRS) erfolgt gemäß IFRS 1 retrospektive. Danach sind die für die erstmalige Anwendung der IAS/IFRS erforderlichen Anpassungen der Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden rückwirkend so vorzunehmen, als ob schon immer nach IAS/IFRS bilanziert worden wäre.

Standards, die im Rahmen des „Improvement Projects“ im Dezember 2003 veröffentlicht wurden und erst ab dem 1. Januar 2005 verbindlich anzuwenden sind, wurden im Rahmen dieses Quartalsabschlusses nicht angewandt. Eine frühere Anwendung war optional.

Von den Standards, die innerhalb dieser Berichtsperiode veröffentlicht wurden und erst ab dem 1. Januar 2005 oder später verpflichtend anzuwenden sind, wurde IFRS 3 bzgl. des Impairment Tests auf Geschäfts- und Firmenwert optional schon in dieser Berichtsperiode angewandt.

Wesentlich abweichende Bilanzierungs- und Bewertungsregeln zum deutschen Handelsrecht:

  • Geschäfts- oder Firmenwerte werden einem regelmäßigen Impairment Test unterzogen, es erfolgt keine planmäßige Abschreibung.
  • Zur Veräußerung verfügbare Wertpapiere werden zum Zeitwert bewertet, auch wenn dieser die Anschaffungskosten übersteigt. Kursgewinne und -verluste werden erfolgsneutral im Übrigen Comprehensive Income innerhalb des Eigenkapitals ausgewiesen.
  • Derivate werden zum Marktwert bewertet, auch wenn dieser die Anschaffungskosten übersteigt. Sowohl Kursverluste und als auch Kursgewinne werden erfolgswirksam in der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesen.
  • Die Umsatzrealisierung von Festpreisprojekten erfolgt nach dem Leistungsfortschritt.
  • Abschreibungen auf Gebäude erfolgen entsprechend der voraussichtlichen Nutzungsdauern und nicht nach steuerrechtlichen Staffelsätzen.
  • Leasingverträge, welche die nach IFRS restriktiveren Voraussetzungen für Finanzierungsleasing erfüllen, werden als Vermögenswert und Leasingverbindlichkeit in der Bilanz angesetzt.
  • Rückstellungen werden nur dann gebildet, wenn Verpflichtungen gegenüber Dritten bestehen und sofern die Wahrscheinlichkeit einer Inanspruchnahme mindestens 50 Prozent beträgt. Mittel- und langfristige Rückstellungen werden mit dem Barwert angesetzt. Rückstellungen für unterlassene Instandhaltung und andere Aufwandsrückstellungen wurden nicht gebildet.
  • Die Pensionsrückstellungen wurden entsprechend dem Anwartschaftsbarwertverfahren berechnet.
  • Latente Steuern werden nach dem bilanzorientierten Verbindlichkeitsverfahren berechnet. Latente Steuern auf Verlustvorträge werden gebildet, wenn damit zu rechnen ist, dass sie genutzt werden können.
  • Monetäre Positionen in Fremdwährung werden zum Stichtagskurs bewertet und erfolgswirksam im Periodenergebnis erfasst. Ausgenommen hiervon werden Umrechnungsdifferenzen aus langfristigen konzerninternen monetären Positionen erfolgsneutral im Übrigen Comprehensive Income innerhalb des Eigenkapitals erfasst.




Überleitung der Bilanz zum 1. Januar 2003 von HGB nach IFRS
(Tabelle)


Überleitung des Eigenkapitals zum 1. Januar 2003 von HGB nach IFRS

in TEUR

Note

 

Eigenkapital nach HGB zum 01.01.2003

 

214.468

Umsatzrealisierung nach Fertigstellungsgrad

(1)

616

Abschreibung auf Gebäude

(3)

8.884

Finanzierungsleasing

(3)
(6)

- 4.519

Marktbewertung von Wertpapieren/Derivative Finanzinstrumente

(2)
(4)

10.957

Aktive latente Steuern

(5)

38.060

Bewertung Rückstellungen

(8)

16.110

Pensionsrückstellung

(9)

- 10.653

Passive latente Steuern

(5)

- 14.994

Eigenkapital nach IFRS zum 01.01.2003

 

258.929




Überleitung der Bilanz zum 31. März 2003 von HGB nach IFRS
(Tabelle)


Überleitung des Eigenkapitals zum 31. März 2003 von HGB nach IFRS

in TEUR

Note

 

Eigenkapital nach HGB zum 31.03.2003

 

216.865

Umsatzrealisierung nach Fertigstellungsgrad

(1)

1.865

Korrektur planmäßige Abschreibung auf Firmen- und Geschäftswerte

(2)

5.463

Abschreibung auf Gebäude

(3)

8.893

Finanzierungsleasing

(3)
(6)

- 4.431

Marktbewertung von Wertpapieren/Derivative Finanzinstrumente

(4)

10.181

Aktive latente Steuern

(5)

18.748

Bewertung Rückstellungen

(8)

7.669

Pensionsrückstellung

(9)

- 10.653

Passive latente Steuern

(5)

- 12.307

Sonstige

 

- 6

Eigenkapital nach IFRS zum 31.03.2003

 

242.287



Überleitung des Periodenergebnisses zum 31. März 2003 von HGB nach IFRS

in TEUR

Note

 

Periodenverlust nach HGB zum 31.03.2003

 

– 9.694

Umsatzrealisierung nach Fertigstellungsgrad

(1)

1.249

Korrektur planmäßige Abschreibung auf Firmen- und Geschäftswerte

(2)

5.463

Abschreibung auf Gebäude

(3)

9

Finanzierungsleasing

(3)
(6)

88

Marktbewertung von Wertpapieren/Derivative Finanzinstrumente

(4)

– 204

Aktive latente Steuern

(5)

- 6.254

Bewertung Rückstellungen

(8)

- 8.441

Pensionsrückstellung

(9)

0

Passive latente Steuern

(5)

2.687

Sonstige

 

326

Eigenkapital nach IFRS zum 31.03.2003

 

-14.771

 
     
 
 Seite drucken
 
Download
  Zwischenbericht 01/04 (PDF)
  
   
Home | Legal Aspects ©2004 Software AG