Software AG - The XML Company
English   |   Kontakt   |   Software AG Homepage
 
You are here: Home  > Geschäftsverlauf  > Entwicklung des Produktportfolios
  Home
  Kennzahlen
  Profil
  Vorwort des Vorstands
  Aktie der Software AG
  Geschäftsverlauf Q1 2006
  Konzernumsatz
  Konzernergebnis
  Segmentbericht
  Cashflow und Bilanz
  Entwicklung des Produktportfolios
  Mitarbeiter
  Ausblick
  Konzernabschluss
  Finanzkalender
  Impressum
 
 Seite drucken
 
 
  Entwicklung des Produktportfolios  
 
 

Zusatzpotenziale durch Ausbau des Portfolios
Unser Ziel ist, in beiden Geschäftsbereichen (Enterprise Transaction Systems und crossvision) zu wachsen. Als besonderen Wachstumstreiber sehen wir dabei das Produktportfolio crossvision. In den zugehörigen Geschäftsfeldern Integration und Legacy Modernisierung (Anbindung von Großrechnern an IT-Infrastrukturen) streben wir im globalen Markt eine wesentliche Position an. Mit dieser Intention forcierten wir insbesondere Ausbau, Ergänzung und Komplettierung unserer Produktportfolios. Darüber hinaus erweiterten wir das weltweite Netzwerk an strategischen Partnern und stärkten unsere Stellung im Markt für serviceorientierte Architekturen.

crossvision adressiert SOA
Integrationslösungen sind eine Kernkompetenz und besondere Stärke der Software AG. Das nutzen wir, um unsere Marktstellung im SOA-Umfeld auszubauen. SOA ermöglicht flexible IT-Landschaften, die sich schnell Veränderungen anpassen und damit agile Geschäftsprozesse unterstützen. Analysten bescheinigen dem Markt eine anhaltend hohe Nachfrage und steigende Zuwachsraten. Um dieses Potenzial besser nutzen zu können, haben wir das Integrations-Know-how des Unternehmens komplettiert und in der Produktlinie crossvision gebündelt.

Die modular angelegte Suite umfasst neue Komponenten, enthält aber auch bewährte Integrationsprodukte der Software AG in aktualisierten Versionen. Sie unterstützt Unternehmen und Organisationen in allen Phasen, von Planung über Realisierung bis zum späteren Management der SOA-Architekturen. Im Mittelpunkt der derzeit sechs crossvision Komponenten steht das gemeinsam mit Fujitsu entwickelte Modul CentraSite, das technisch führende SOA-Repository im Markt.

Komplettpaket für sämtliche Phasen
Der besondere Vorzug der crossvision Linie liegt darin, dass Produkte aus dem Business Process Management (BPM) und der Legacy Modernisierung integriert sind. Der prozessorientierte Ansatz erlaubt es zudem, das Thema SOA erheblich stärker in unternehmerische Zusammenhänge einzubinden. Beides erfüllt wesentliche Kundenanforderungen und sichert der Suite hohe Marktattraktivität.

Ein neues, flexibles Lizenzmodell erleichtert den Einstieg in die crossvision Suite. Das Modell arbeitet mit einem Auswahlkorbsystem und wird daher den durchschnittlichen Umfang unserer Geschäftsabschlüsse erheblich steigern. Das neu initiierte SOA Competence Center der Software AG unterstützt unsere Kunden bei der Überführung von IT-Infrastrukturen in eine serviceorientierte Architektur. Im Mittelpunkt steht die Beratung zu organisatorischen und technischen Voraussetzungen für erfolgreiche SOA-Projekte.

Strategische Allianz für SOA-Lösungen
Zur Erweiterung unseres internationalen Kooperationsnetzwerks vereinbarten wir eine strategische Allianz mit ILOG, einem international führenden Hersteller von Business Rule Management Systems (BRMS). Die Software AG nimmt das Produkt ILOG JRules in ihr BPM- und SOA-Lösungsangebot auf. Darüber hinaus kooperieren beide Partner im Marketing.

Neue Generation von Adabas und Natural
Neben dem Ausbau der crossvision Suite bilden die renommierten Kernprodukte Adabas und Natural wesentliche Schwerpunkte unseres Portfolios. Für beide Produktlinien kommen in diesem Jahr zahlreiche Neuerungen auf den Markt.

Als Managementsystem für Hochleistungsdatenbanken verarbeitet Adabas 2006 beliebige Datentypen und Volumina in jeder Größenordnung. Zur engeren Vernetzung der Mainframe- und SOA-Welten stellten wir im ersten Quartal den SOA Gateway für Adabas 2006 vor, der geschäftskritische Systeme schnell, sicher und kostengünstig in SOA-Architekturen integriert.

Die Entwicklungsplattform Natural 2006 wurde ebenfalls stärker auf SOA ausgerichtet. Das zu Jahresbeginn präsentierte Produkt Natural Business Services erlaubt serviceorientierte Anwendungen, die bewährte Stärken des Mainframe nutzen. Es ist die einzige Umgebung am Markt, die auf mehreren Legacy-Plattformen arbeitet. Sie erleichtert das Zusammenspiel von mainframe- und serverspezialisierten Entwicklern.

 
     
 
 Seite drucken
 
Download
  Zwischenbericht Q1/06 (PDF)
  
Home | Rechtliche Aspekte | Datenschutz | Impressum ©2006 Software AG