quartalsberichte2009Select a Country Site
Image 01 Image 02 Image 03 Image 04 Image 05 Image 06 Image 07 Image 08 Image 09 Image 10

Wesentliche Ereignisse im Berichtszeitraum

Die Software AG wächst auch im dritten Quartal 2009 sehr profitabel. Im Geschäftsverlauf des dritten Quartals gibt die Software AG das erste konsolidierte Ergebnis nach dem Übernahmeangebot für die IDS Scheer bekannt. Die konsolidierten Zahlen zeigen ein Wachstum im Umsatz von 19 Prozent, eine EBIT-Marge von 26 Prozent und ein Gewinnwachstum von 23 Prozent. Besonders erfreulich ist die Umsatzsteigerung in Verbindung mit der hohen EBIT-Marge. Dieses profitable Wachstum ist die Grundlage für die Anhebung der Prognose des Umsatzes und der EBIT-Marge für 2009. Der Geschäftsverlauf des dritten Quartals der Software AG, ohne die Konsolidierung mit IDS Scheer, ist angesichts der weiterhin schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Branchenvergleich positiv.

Besonders hervorzuheben ist im dritten Quartal 2009 das Übernahmeangebot für das deutsche Softwareunternehmen IDS Scheer AG mit Hauptsitz in Saarbrücken. Durch den Zusammenschluss mit IDS Scheer entsteht ein Global Player für Business Process Excellence Lösungen mit einem Jahresumsatz von rund einer Milliarde Euro und 6.000 Mitarbeitern. Die Stärken der Software AG, Technologieführerschaft bei Middleware-Produkten, Finanzkraft und globale Präsenz, werden ergänzt um die Stärken von IDS Scheer in Analyse, Modellierung und der Steuerung von Geschäftsprozessen, den starken Partnerschaften und einer hohen Service-Präsenz bei ca. 7.500 Kunden. IDS Scheer bietet profunde Branchenkompetenz, einen direkten Zugang zu vertikalen Märkten sowie eine starke Stellung im SAP-Beratungsgeschäft.

Zum 1. Juli 2009 erfolgte die Übernahme der Teconomic AG. Das Schweizer Software-Unternehmen mit Sitz in Freienbach bei Zürich bietet umfassende Dienstleistungen und Lösungen für den europäischen Finanzmarkt an und ist spezialisiert auf den Bereich SWIFT Services.

Bei den Themen Marktpräsenz und Kundenorientierung standen im Mittelpunkt eine internationale Veranstaltungsreihe „webMethods 8“ für Bestands- und Neukunden sowie die Kundenveranstaltung „Business Innovation Forum“ (BIF) in Darmstadt. webMethods 8 ist die neueste Version der Produktsuite webMethods, der Integrationssoftware der Software AG, die im letzten Quartal vorgestellt wurde.

1.1 Übernahme IDS Scheer AG

Am 13. Juli 2009 hat die Software AG die Übernahme der IDS Scheer AG, Saarbrücken, angekündigt. Mit der Veröffentlichung der Angebotsunterlage begann am 17. August 2009 für die Aktionäre der IDS Scheer AG die Annahmefrist für das Übernahmeangebot. Entsprechend konnten die IDS Scheer-Aktionäre ihre Aktien für 15 Euro in bar an die Software AG verkaufen. Der Kaufpreis für das gesamte Aktienkapital und die Abwicklungskosten summiert sich auf rund 490 Millionen Euro. Zur Finanzierung werden Fremdmittel in Höhe von 340 Millionen Euro eingesetzt, die in Form von Bankkrediten, Schuldscheindarlehen und einem nachgeordneten Darlehen des Hauptaktionärs Software AG-Stiftung zu günstigen Konditionen eingeworben werden konnten. Die Abwicklung der Übernahme erfolgt über die SAG Beteligungs GmbH, eine 100prozentige Tochter der Software AG.

Nach Ende der ersten Annahmefrist am 18. September 2009 verfügte die Software AG über rund 88 Prozent der IDS Scheer Aktien. Dazu zählen auch die insgesamt ca. 48 Prozent der Anteile, die die Firmengründer und Hauptaktionäre, Prof. Scheer und Prof. Pocsay, übertragen haben. Inzwischen hält die Software AG rund 90 Prozent der Anteile.

Prof. Scheer und Prof. Pocsay legten zum 30. September 2009 ihre Mandate als Mitglieder des Aufsichtsrats der IDS Scheer AG nieder. Inzwischen sind Karl-Heinz Streibich, Vorstandsvorsitzender der Software AG, und Arnd Zinnhardt, Finanzvorstand der Software AG, als Aufsichtsräte der IDS Scheer AG bestellt. Als nächster Integrationsschritt wird ein Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag zwischen der IDS Scheer AG und der SAG Beteiligungs GmbH vorbereitet. Hierzu wird voraussichtlich im 1. Quartal 2010 zu einer außerordentlichen Hauptversammlung der IDS Scheer AG eingeladen. Dieser Vertrag ermöglicht dann die Integration des operativen Geschäftes der beiden Organisationen und die Nutzung von Kosten- und Vertriebssynergien.

Die Kombination der beiden technologisch führenden und sich ergänzenden Produktportfolien deckt die gesamte Wertschöpfungskette bei Business Process Excellence ab: Von der Analyse von Geschäftsprozessen über Modellierung bis hin zur Implementierung, Steuerung und Messung wird diese Zusammensetzung auf dem Weltmarkt einmalig sein und im sich konsolidierenden Softwaremarkt eine nachhaltig gestärkte Wettbewerbsposition ermöglichen. Insbesondere durch das Erreichen kritischer Größe in weiteren Kernmärkten Europas wird der Marktzugang wirksam verbessert. Zudem wird durch die Beratungskompetenz von IDS Scheer die Fähigkeit erhöht, eigene Produkte in branchenspezifischen und großen Projekten zu implementieren. Im Wachstumsmarkt Geschäftsprozess-Management (BPM/BPA) wird das gemeinsame Unternehmen weltweit an Bedeutung gewinnen. Des Weiteren entsteht ein neuer, leistungsfähiger Anbieter für die Integration von SAP-Lösungen in heterogenen Anwendungslandschaften. Dadurch werden effizientere, webbasierte Gesamtsysteme geschaffen, die den Kunden Wettbewerbsvorteile bieten.

Es wird erwartet, dass die Kombination der beiden erfolgreichen Geschäftsmodelle bei der Software AG bereits im ersten vollen Geschäftsjahr der Konsolidierung (2010) zu einer Steigerung des operativen Ergebnisses pro Aktie führen wird.

Für das IDS Scheer Geschäftsfeld bietet sich durch den Zusammenschluss die Chance, verstärkt zu wachsen, die Zukunft von ARIS langfristig zu sichern sowie die über die Jahre aufgebaute Beratungskompetenz und Marktpräsenz global auszubauen und langfristig zu sichern. Beide Unternehmen verfügen über starke Marken, ein weltweit exzellentes Image und eine hohe kulturelle Übereinstimmung. Die Mitarbeiter von IDS Scheer und der Software AG bekommen so die Möglichkeit, für ein größeres, attraktives Unternehmen zu arbeiten, das Technologieführer für Infrastruktursoftware und Geschäftsprozess-Management ist und vielfältige, attraktive und langfristige internationale Karrierechancen bietet.

Dazu gehört auch, dass die starke Marke von IDS Scheer als Beratungsexperten – ebenso wie die der Software ARIS – erhalten bleiben soll. Der Name IDS Scheer soll als eine Consulting-Marke weitergeführt werden und auch künftig für herausragendes Consulting-Know-how stehen.

1.2 Kerngeschäft: Innovation und Kundenorientierung

Mit der Schweizer Teconomic AG hat die Software AG im dritten Quartal 2009 ein weiteres Unternehmen akquiriert. Teconomic bietet umfangreiche IT-Beratung und –Lösungen für den europäischen Finanzsektor. Sieben von zehn der Schweizer Top-Finanzinstitute wie UBS AG, Crédit Suisse und Zürich Financial Services nehmen Beratungs-dienstleistungen von Teconomic in Anspruch. Durch die Übernahme von Teconomic plant das Unternehmen, sich global im Markt für den internationalen Austausch von Finanzdaten (SWIFT) noch stärker zu positionieren und seine geschäftlichen Aktivitäten in der Schweiz weiter auszubauen. Finanzinstitute sehen sich derzeit vor erhebliche Herausforderungen gestellt, die mit einer flexiblen IT-Infrastruktur gelöst werden können, um für die weltweit anstehende Neu-Regulierung der Branche optimal gerüstet zu sein.

Teconomic AG wurde 2002 von Rudolf Gunz gegründet und ist zertifizierter SWIFTReady Services- und Software-Partner. Das Unternehmen bietet IT-Beratung für die europäische Finanzbranche an. Das Team hat insgesamt mehr als 100 Mannjahre Erfahrung im Dienstleistungsgeschäft für Banken.

Mitte September wurde die Software AG durch die Society for World-wide Interbank Financial Telecommunications (SWIFT) mit dem „SWIFTReady Financial EAI“-Label 2009 ausgezeichnet. Damit haben wir die höchste Zertifizierungsstufe für Interoperabilität erreicht. Die Zertifizierung unterstreicht die hohe Kompetenz unseres Unter-nehmens bei der Integration von internen Bankensystemen und der Verbindung von Systemen unterschiedlicher Banken. Dies ist auch auf die verbesserte Position im Markt für SWIFT-Lösungen nach der Übernahme der Teconomic AG zurückzuführen.

Die Software AG verbindet leistungsfähige Unternehmenssoftware mit Branchen Know-how und ermöglicht den Kunden damit, ihre Unternehmensziele schneller zu erreichen. Außerdem können die Kunden so ihre operativen Kosten reduzieren. Einen wichtigen Beitrag leistet hier die Geschäftseinheit IT-Dienstleistungen, die unter dem geänderten Namen „Global Consulting Services“ in den vergangenen Quartalen neu aufgestellt wurde. Zu den Neuerungen zählen in diesem Quartal neue weltweite Serviceangebote mit internationalen Ansprechpartnern ebenso wie ein neues Webportal, über das eine noch effizientere Kommunikation und ein noch intensiverer Wissensaustausch rund um den Globus erreicht werden sollen.

Mit AlignSpace™ haben wir auf der CeBIT 2009 die erste Plattform für Social BPM und damit den Aufbau des größten sozialen Netzwerks für Experten im Bereich Business Process Management (BPM) angekündigt. Das neue Produkt ist eine Plattform, über die alle Beteiligten einer BPM-Umgebung zusammenarbeiten können. Die in einer solchen Umgebung erzeugten Daten, Dokumente und Services werden über Unternehmensgrenzen hinweg bereitgestellt und können so weiterverwendet werden. Außerdem können ebenfalls soziale Netzwerke eingebunden werden. In den letzten Monaten ist dieses Produkt zur Markteinführung fertig entwickelt worden. Im vierten Quartal werden alle Software AG Mitarbeiter einen Zugang erhalten. Anlässlich der CeBIT 2010 soll die Plattform dann der Öffentlichkeit präsentiert und damit allen externen Nutzern zugänglich gemacht werden.

Auch auf der Kunden- bzw. Marktseite haben wir im abgelaufenen Quartal viel erreicht: Veröffentlicht wurde der Kauf von Softwarelösung zur Vernetzung der Kommunen in der öffentlichen Verwaltung in Deutschland. Das Bundesland Brandenburg setzt mit Lösungen der Software AG die europäische Dienstleistungsrichtlinie um. Durch den Einsatz von webMethods Business Process Management der Software AG hat das Bundesland Brandenburg den Kosten- und Zeitaufwand für die Ansiedelung neuer Unternehmen erheblich gesenkt und öffnet seine Wirtschaft stärker für internationale Investoren. Ein weiterer Kunde, die Penn State University, State of Pennsylvania USA, hat im abgelaufenen Quartal ein gemeinsames Projekt veröffentlicht. Im Rahmen der seit 27 Jahren bestehenden Zusammenarbeit wurden die Anwendungen Adabas und Natural modernisiert. Die Universität kann damit den Bedürfnissen ihrer Studenten, der Fakultät sowie ihrer Mitarbeiter entsprechen und eine Plattform aufbauen, die auf künftiges Wachstum und Expansion ausgerichtet ist.
Am 23. September 2009 haben wir das zweite deutsche „Business Innovation Forum“ (BIF) in Darmstadt durchgeführt und mit der Vorstellung des digitalen Unternehmens der Zukunft eröffnet. Hochrangige Unternehmensvertreter informierten die mehr als 500 Teilnehmer aus Wirtschaft und Verwaltung anlässlich der Konferenz über aktuelle und zukünftige Trends der Softwarebranche in Deutschland und weltweit. In zahlreichen Gesprächen mit Anwendern, Kunden und Partnern haben wir anhand von konkreten Kundenprojekten gezeigt, welche Vorteile eine prozessorientierte Informationstechnologie bietet und wie sie implementiert werden kann. Darüber hinaus wurde mit Vertretern der hessischen und saarländischen Landesregierung über Zukunftstrends für E-Government diskutiert. Agiles E-Government, basierend auf einer serviceorientierten Architektur (SOA) und Business Process Management (BPM), stand dabei im Fokus. AlignSpace, die Social Community für BPM der Software AG, soll darüber hinaus auch im öffentlichen Bereich eingeführt werden.

Mit webMethods 8.0 hat die Software AG im dritten Quartal die erste vollständig integrierte Version dieser Softwareplattform seit der Übernahme von webMethods, Inc. vorgestellt, und wir haben eine Veranstaltungsreihe für Kunden durch acht Städte, vorwiegend in den USA, gestartet. Diese bietet die Gelegenheit, die neuesten Anwendungsmöglichkeiten von webMethods 8.0 vorzustellen und gleichzeitig das Bewusstsein für die Vorteile der Kombination von Adabas, Natural und webMethods zu schärfen. Der erste Veranstaltungstermin fand im September in Atlanta statt, wo knapp 100 Teilnehmer zu einem halbtägigen Workshop begrüßt werden konnten. Weitere Stationen werden Boston, Chicago, Toronto, Washington D.C., Paris und Amsterdam sein.

Mit unserem Tochterunternehmen itCampus veranstaltete die Software AG am 15. und 16. September in Leipzig gemeinsam mit dem Fachmagazin TeleTalk eine etablierte Kongressmesse namens „CC Science 2009“, die großen Zuspruch fand. Unter der Überschrift „Kundendialog der Zukunft“ wurden Führungskräfte mittelständischer Unternehmen und Entscheider der IKT-Branche aus Deutschland, Österreich und der Schweiz angesprochen. Dabei präsentierte itCampus auch die neuesten Kommunikationslösungen der ELSBETH-Produktfamilie, welche kommunikationsintensive Unternehmen dabei unterstützen, ihre Qualität und Effizienz im Kundenkontakt deutlich zu verbessern. Auf der CeBIT 2010 wird itCampus an einem Gemeinschaftsstand mit der Software AG eine neue IT-Lösung präsentieren.

1.3 Unternehmerische Verantwortung

Anlässlich ihres 40jährigen Jubiläums hat die Software AG ihren ersten Bericht zur unternehmerischen Verantwortung erstellt. Unter dem Titel „Corporate Social Responsibility – Nachhaltigkeit und Verantwortung“ fasst dieser auf 48 Seiten Werte und Aktivitäten zusammen, die das Handeln des Unternehmens bestimmen.
Wirtschaftlicher Erfolg wird mit nachhaltigem, verantwortlichem Agieren verbunden und ist Grundlage für den Erfolg des Unternehmens. Nachhaltiges und verantwortliches Handeln heißt für uns als Software AG ein erfolgreiches Unternehmen zu sein, wobei wir Erfolg wie folgt definieren: Unternehmerischer Erfolg bedeutet für uns unsere Kunden weltweit erfolgreich zu machen, zu forschen und eigene Lösungen zu entwickeln, Standards zu setzen, Patente zu erarbeiten, ein überzeugender und verlässlicher Technologiepartner zu sein, die Mitarbeiter mit dem Unternehmen zu entwickeln, zu wachsen und profitabel zu sein, einen Mehrwert für die Gesellschaft zu schaffen, vorbildhafte Werte und soziale Standards in unserem täglichen wirtschaftlichen Tun zu beachten, Bildung und Innovation zu fördern, global und an unseren Standorten.

Insbesondere die Bereiche Weiterbildung und Nachwuchsförderung sowie soziales Engagement spielen dabei eine zentrale Rolle. So werden jährlich Millionen Euro in die unternehmenseigene Corporate University sowie in das 2007 gegründete University-Relations-Programm investiert. Im Rahmen der „Move-your-Feet“-Kampagne spenden die Software AG, die beiden Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat sowie die Software AG-Stiftung für jeden Kilometer, den Mitarbeiter weltweit bei öffentlichen Laufveranstaltungen zurücklegen. Damit werden weltweit soziale Projekte unterstützt. Einen weiteren wichtigen Baustein bildet in unserem Unternehmen der Bereich Forschung und Entwicklung mit einem Gesamt-Investitionsvolumen von mehreren hundert Millionen Euro in den vergangenen Jahren.

Weitere Informationen zum Thema CSR sowie der Bericht sind unter www.softwareag.com/de/Press/csr/ zu finden.