ProcessWorld 2011 weiterempfehlen

Leiten Sie Infos über diese hochkarätige Veranstaltung an Freunde weiter.

Jetzt empfehlen
Sie sind hier:
  1. Home>>
  2. Agenda>>
  3. Parallele Vortragsreihen

Agenda
Parallele Vortragsreihen


Auf der ProcessWorld 2011 haben Sie die Auswahl aus mehr als 54 Beiträgen von Kunden und Produktspezialisten - mehr als je zuvor! Klicken Sie auf ein Thema oder eine Branche und sehen Sie, welche Vorträge für Sie von Interesse sind.

Schauen Sie regelmäßig hier vorbei. Die Agenda wird laufend aktualisiert.

Für Detailinformationen gehen Sie mit der Maus über den jeweiligen Vortragstitel.

Dienstag, 31. Mai 2011
07:30 –
09:00
Registrierung und Begrüßungskaffee
09:00 –
10:30
"Transform to Reach Your Full Potential"
Karl-Heinz Streibich, Chief Executive Officer, Software AG

"Agility to Achieve Continuous Business Transformation"
Dr. Wolfram Jost, Chief Technology Officer, R&D & Product Marketing, Software AG
Ivo Totev, Chief Services Officer, Global Consulting Services (excl. D/A/CH) as well as Global Support & IT

"IT Delivery at the Speed of Business"
Dr. Wolfram Jost, Chief Technology Officer, R&D & Product Marketing, Software AG
10:30 –
11:00
Kaffeepause / Besuch der Ausstellung
  Business Results Showcase Process Excellence Agile Infrastructure Process- Driven IT Modernization Architecture & Implementation Passion for Innovation
11:00 –
12:00
Erfolg durch strategische Optimierung und Automatisierung von Geschäftsprozessen
Jasmin Brandl, Kneipp

Schnelle Expansion, dynamische Märkte, sicheres Qualitätsmanagement, zuverlässige Einhaltung gesetzlicher Vorgaben: Um diese Anforderungen zu bewältigen, nimmt das Pharmaunternehmen Kneipp eine Abstimmung und Optimierung zentraler Prozesse vor. Dabei sollen auch eine möglichst kurze Markteinführungszeit und optimale Wettbewerbsfähigkeit gewährleistet sein. Nach der strategischen Roadmap von Kneipp soll die Automatisierung der zentralen Geschäftsprozesse in webMethods schrittweise erfolgen. Grundlage dafür ist eine intensive Prozessanalyse in ARIS. Beim ersten Pilotprojekt ging es um eine Verschlankung der Produktpalette − mit sofortiger Kostensenkung um 35 %. Der Vortrag erläutert, wie Kneipp mit Enterprise BPM von Software AG seinen Geschäftserfolg optimiert.

Enterprise BPM: Einführung und Demonstration
Georg Simon, Eric Brabänder, Jörg Klückmann, Software AG

Enterprise BPM verzahnt ARIS und webMethods nahtlos miteinander. Der Vortrag gibt Einblick in den gesamten BPM-Lebenszyklus und erläutert, welche Vorteile sich aus der Kombination der beiden Suites ergeben. Erläutert wird der Gesamtprozess sowie drei mögliche Einstiegspunkte: Prozesstransformation, Prozessautomatisierung und Process Intelligence.

Aufbau einer Integrationsplatt-form von Grund auf
Damian Bere, DHL

DHL found themselves in an interesting position. They had an existing set of tools to integrate their logistics systems for their business, but were challenged by the cost to rebuild and replace. While their existing system met their needs today, it would not in the future. DHL took a phased approach to build an Integration Backbone, based upon a set of tools and methods, to integrate their systems. After building and deploying the backbone, their next step is to build the applications on top of it. In this session you'll hear how DHL successfully created their backbone and how they are building their next generation of applications on top of it.

Enterprise Data Solutions – Produktstrategie und Vision
Guido Falkenberg, Software AG

Dieser Vortrag schildert die Zukunftsvorstellungen der Software AG in punkto Enterprise Data Solutions: Adabas und Natural. Wir erläutern unsere Produktstrategie für Natural, Adabas, webMethods und ARIS und geben Tipps für die Entwicklung einer erfolgreichen Planung hin zu Business Process Excellence. Sie erfahren, wie Sie Technik als Hebel für die Modernisierung Ihrer IT-Umgebung einsetzen können.

Die vielfältigen Einsatzszenarien von ARIS
Matthias Bogner, Bundesagentur für Arbeit

Der Vortrag deckt drei verschiedene Anwendungsszenarien von ARIS bei der Bundesagentur für Arbeit ab:
1) Enterprise Architecture Management: Erfassung und Verwaltung der komplexen IT-Landschaft von Deutschlands größter Behörde und ihre IT-strategiekonforme Migration.
2) SAP-Implementierung und Wartung: Einsatz von ARIS bei der Erarbeitung eines Business Blueprint für Europas größtes SAP-Implementierungsprojekt im öffentlichen Sektor und Dokumentation und kontinuierliche Prozessoptimierung des SAP Customer Competence Center in ARIS.
3) Geschäftsprozessmanagement: Rückgrat und zentrale Richtlinie für das operative Geschäftsprozessmodell der Bundesagentur für Arbeit.

Steuerung des Business durch Process Innovations und Process Intelligence
Dr. Helge Hess & Dr. Tobias Blickle, Software AG

Erläutert wird die ARIS-Geschäftsstrategie für die Erstellung einer Strategy Map und von Scorecards einschließlich realer Beispiele für Prozessinnovationen. Schwerpunkt des Vortrags ist der ganzheitliche Ansatz, der von der Geschäftsstrategie bis zur taktischen Prozessanalyse und zur Echtzeit-Prozessüberwachung durch integrierte Process Intelligence reicht.

12:00 –
13:30
Mittagspause / Besuch der Ausstellung
13:30 –
14:30
Einführung von Prozessmanagement in einer strikt funktionalen Organisation
Michal Pravda, Net4Gas

Net4Gas shares their implementation story of new and improved process management principles. Special focus will be given to utilization of ARIS tools, their internal system that controls Service Level Agreements (SLA) and KPI management.

Business Process Management in Großorganisationen – Dos and Don‘ts
Ulrike Franke, Bundesministerium für Verteidigung

More than ten years ago the German military chose to implement standardized software based on processes. This marked the beginning of a comprehensive evaluation of nearly all its business processes. Process models now depict not only the work flows related to IT implementation, but also illustrate the relevant departments by way of end-to-end target processes . This presentation discusses how to plan, implement and control this type of comprehensive enterprise process modeling. You will also hear how the German military is currently facing the challenge of keeping its process landscape up to date and future-proofing its investment.

7 SOA Praktiken um Mehrwerte zu erzielen
Manmohan Gupta, Software AG

Welche praktischen Überlegungen, Tipps und konkreten Maßnahmen garantieren aus Sicht unserer Kunden die erfolgreiche Einführung einer SOA? Der Vortrag erklärt Ihnen, wie Sie in nur sieben Schritten zur einer leistungsfähigen SOA gelangen, was Sie dabei tun und was Sie besser lassen sollten.

Entwicklung eines strategischen Fahrplans für die IT-Modernisierung
Mike Beangstrom, Amelia Botha, Plascon South Africa
Gerd Schneider, Software AG

Geschäftsanforderungen ändern und entwickeln sich laufend. Entsprechend müssen sich Technik, Menschen und Geschäftsprozesse immer wieder anpassen. Der Vortrag erläutert die prozessgesteuerte IT Modernization Solution der Software AG und ihre Bedeutung für Geschäftsprozessexzellenz. Mit einem Projektbericht von Plascon über die direkten Vorteile eines prozessgesteuerten IT-Modernisierungsansatzes.

Entwicklungslebens-zyklus: Aufbau und Anwendung von Lösungen in webMethods 8.2
Jason Simpson, Software AG

Der Aufbau und die Anwendung von webMethods-Implementierungen lässt sich vereinfachen und beschleunigen. Der Vortrag erläutert, wie Sie mit den neuesten Funktionen in webMethods 8.2 den Lebenszyklus von der Entwicklung über den Aufbau bis hin zum Einsatz verwalten.

Innovative Forschungsprojekte: Software- Cluster: „Innovationen für das digitale Unternehmen“ / ADiWa: „Allianz digitaler Warenfluss“
Prof. Antonio Krüger, DFKI
Thomas Feld, Software AG
Prof. Peter Buxmann, TU Darmstadt

Vertreter führender Forschungs-Cluster in Europa beleuchten die geschäftlichen Perspektiven und technischen Trends für digitale Unternehmen. Themen:
1. Neue Geschäftsmodelle für die Software-Branche: Geschäftschancen in der Cloud
2. Das Innovative Retail Laboratory (IRL): Wie die IT Prozesse in Einzelhandelsfilialen verbessert
3. Smart City: Zukunftsvision einer Stadt unter dem Paradigma emergenter Software und digitaler Unternehmen

14:45 –
15:45
Prozess-, Daten- und IT-Harmonisierung
Michael Fischer, JENOPTIK SSC GmbH

Die im thüringischen Jena ansässige Jenoptik AG ist einer der Markt- und Technologieführer auf dem Gebiet der digitalen Optik. Durch Harmonisierung ihrer Prozess-, Daten- und IT-Landschaft mithilfe der Industry.PerformanceREADY-Services der IDS Scheer Consulting und der ARIS Platform der Software AG konnte 15 % mehr Effizienz erzielt werden. Im Rahmen der SAP Business Suite werden peu à peu neue, verbesserte Geschäftsprozesse implementiert und in das gesamte Unternehmen übernommen. Die dabei auftauchenden Integrationsanforderungen sollen mit der webMethods-Suite bewältigt werden.

Die agile Bank
Thomas David, Software AG

Ein wettbewerbsfähiges Geschäftsmodell beruht auf exzellenten Geschäftsprozessen. Wie lassen sich Anforderungen dieser Prozesse an Hochleistung, Effizienz und Qualität mit den Unternehmenszielen überein bringen? In dem Vortrag geht es ausschließlich um den Finanzdienstleistungsbereich. Erläutert wird, wie sich der Transformationsprozess mit einem maßgeschneiderten Ansatz, Best Practices und den richtigen Tools bewältigen lässt.

Ein konsequenter Architekturansatz zu großen SOA Projekten
Dr. Georg Pigel, T-Systems

Vom Pilotstadium zum Rollout: Die erfolgreiche Einführung von SOA-Governance ist anspruchsvoll, da sie mit organisatorischen und kulturellen Veränderungen verbunden ist. Doch schließlich wurde auch Rom nicht an einem Tag erbaut ... Ein Vertreter der T-Systems präsentiert die konkreten Meilensteine bei der flächendeckenden Einführung von SOA-Governance. Weiteres Thema: erfolgreiche Designzeit-Governance.

Methoden für die IT-Modernisierung: Erfahrungen von Experten
Markus Roser, Software AG

Experten der Global Consulting Services der Software AG demonstrieren die prozessgesteuerte IT-Modernisierung anhand verschiedener Praxisbeispiele. Unter Nutzung bewährter Methoden integrieren unsere Kunden internes und externes Know-how, um neue Funktionen im Unternehmen einzuführen, und sparen so Zeit, Geld und Ressourcen.

SOA Referenzarchitektur basierend auf webMethods
Dr. Achim Schmidt, Jochen Schneider, Software AG

Immer mehr IT-Experten arbeiten mit agilen Entwicklungsmethoden. Dieser Vortrag erläutert Best Practices und gibt Tipps für die Implementierung von webMethods-Technik in einer flexiblen Entwicklungsumgebung.

Prozessleitstände in der Energiewirtschaft – Die Lernkurve zur Process Excellence
Jost Geweke, Süwag Energie AG

Aufbau & Organisation Marktpartnermanagement Konzeption des Prozessleitstandes Präsentation des Prozessleitstandes Bisher erreichte Ergebnisse mit dem Prozessleitstand Ausweitung des Leitstandes auf weitere Fachbereiche

16:00 –
17:00
BPM als Mehrwert für Audits von internen Kontrollsystemem
Paolo Casati, Poste Italiane

Das italienische staatliche Postunternehmen Poste Italiane hat mithilfe der ARIS Platform einen umfassenden methodischen Audit-Ansatz entwickelt und eingeführt mit dem Ziel, Design und Funktionsweise interner Kontrollsysteme zu evaluieren. Durch Einbindung verschiedener Abteilungen in das System und Nutzung von Synergieeffekten konnte im Zuge der Umstellung die Effizienz gesteigert werden.

Process Performance Management – Fluch oder Segen?
Bjoern Pichler, ERSTE Group Bank AG

Ein neues Schlagwort macht die Runde: „Process Performance Management“ − es verspricht eine Kostensenkung von 20 % und eine Effizienzsteigerung von 30 %. Aktuellen Presse- und Fachbeiträgen zufolge ist Process Performance Management das Patentrezept für die Lösung aller Unternehmensprobleme. Doch was steckt hinter den vollmundigen Versprechen? Die ERSTE Group beschreibt ihre Implementierung von PPM.

Enterprise BPM trifft Branchen-Know-how
Guido Lindlar, Software AG

Wie schließen Sie mit Referenzprozessen Projekte schneller ab? Wie verbessern Sie über Best-Practice-Prozesse die Servicequalität? Wie steigern Sie die Kundenzufriedenheit mit durchgängiger Process Intelligence? Branchenexperten für Versorgung, Logistik, IT und Telekommunikation referieren zu diesen und anderen Themen.

Geschäfts-anwendungen bereit machen für die Cloud
Ingo Brandes, travel-BA.Sys
Guido Falkenberg, Software AG

Die meisten Geschäftsanwendungen erfüllen heute noch nicht die Anforderungen an Cloud-Anwendungen (SaaS). Der Vortrag zeigt, wie Sie Anwendungen anpassen müssen, damit sie dynamische Geschäftsanforderungen bewältigen und die Eigenschaften und Vorteile Cloud-basierter Anwendungen nutzen können.

Verbessertes SOA Portfolio Management mit Enterprise Architecture und webMethods
Patrick Büch, Software AG

ARIS Enterprise Architecture Management erleichtert die SOA- und BPM-systemübergreifende Verwaltung von Ressourcen. Der Vortrag beleuchtet die Beziehungen und Abhängigkeiten in der gesamten Umgebung.

Multi-Domain MDM
Subhash Ramachandran, Software AG

Learn why multi-domain MDM is fast becoming solution of choice for MDM programs. Multi-domain solutions can support both MDM for customer and product data all within the same solution or instance. Moreover, multi-domain MDM provides the same functionality and paradigm as single-domain solutions, but extends support to substantively incorporate additional subject areas including supplier, account, employee, organization and complex hierarchies.

17:00 –
17:30
Kaffeepause / Besuch der Ausstellung
17:30 –
18:00
Keynote: Geschäftsprozessorientierte IT in der Logistik: Vision und Umsetzung, Martin Kolbe, CIO, Kühne + Nagel International AG


Mittwoch, 1. Juni 2011
08:00 –
09:00
Begrüßungskaffee
09:00 -
10:30
“Value-Driven Business Process Management”
Dr. Mathias Kirchmer, Executive Director for Business Process Management (BPM), Accenture

“Business Model Canvas: The Bridge between Business Models and Processes”
Alexander Osterwalder, Autor, Referent und Berater zum Thema Business Model Innovation

Verleihung der Kunden- und Partner- Innovation Awards 2011
Moderator: Mark Jeffries
10:30 –
11:00
Kaffeepause / Besuch der Ausstellung
  Business Results Showcase Process Excellence Agile Infrastructure Process- Driven IT Modernization Architecture & Implementation Passion for Innovation
11:00 –
11:45
Prozessindustrie, Fertigung, Handel: Verschiedene Branchen - unterschiedliche Herausforderungen?
Andreas Fermor, Ulf Hake, Ralf Stohldreier, Software AG

Besonders Fertigung und Einzelhandel sind auf hocheffiziente Prozesse angewiesen. Experten aus Prozessindustrie, Auftragsfertigung und Einzelhandel sprechen über die neuesten Entwicklungen, Best Practices und die Bedeutung der Geschäftsprozessexzellenz.

Standardisierung: Fahrerwechsel durch IT Architecture und Business Architecture?
Karsten Schweichhart, Deutsche Telekom AG

Das Projekt der Deutschen Telekom zur radikalen Verschlankung der ERP-Systemlandschaft und Vereinfachung der zugehörigen Geschäftsprozesse unterstreicht die Vorteile starker Sponsorenbeziehungen, eines prozesszentrierten Ansatzes und gemeinsamer IT- und Geschäftsziele. Der Vortrag schildert, mit welchen Ansätzen die Geschäftsoptimierung gelang und wie zukünftige Transformationsprogramme diesbezüglich aussehen.

Swisscom Conextrade: Leading Swiss electronic B2B-Marketplace

Gesetzeskonforme Fakturierung ist ein wichtiges Thema. Aus Kostengründen stellte die Swisscom von Papier- auf elektronische Rechnungen um − mit ihrem bereits vorhandenen B2B-System. Der Vortrag schildert das Projekt.

Effizienzgewinn und Kosteneinsparungen für den öffentlichen Sektor - Nachhaltigkeit durch Industriestandards und Best Practices
Richard Bürmann, Software AG

Der Vortrag beschreibt neue Trends im öffentlichen Sektor und stellt unser Serviceangebot vor. Durch Nutzung von Industriestandards und Best Practices sorgen Sie für mehr Effizienz und senken die Kosten. Themen:

  • Elektronische Ausführung − ohne Medienwechsel vom Geschäftsprozess zu den IT-Anwendungen
  • UNIversal@HE&R – Komplettlösung für Forschung und Lehre
  • Defense.PerformanceREADY – Kosteneinsparungen über Best-Practice-Referenzprozesse
Podiumsdiskussion: Enterprise Architecture
Patrick Büch, Software AG
N.N.

Enterprise-Architekten haben dieser Tage alle Hände voll zu tun. Erfahrene Architekten diskutieren über aktuell wichtige IT-Herausforderungen.

Mobiles Prozessmanagement
Matt Green, Software AG

Mobile Technologien gewinnen weiter an Bedeutung. Der Vortrag schildert, wie die Software AG diese neue Technik zum Vorteil ihrer Kunden nutzt. Insbesondere wird erläutert, wie mit webMethods Communicate die Reichweite von BPM- und Integrationsprojekten erweitert werden kann.

11:45 –
13:15
Mittagspause / Besuch der Ausstellung
13:15 –
14:00
Enterprise Architecture Management
Rene Zellman, Linde AG

Durch Einrichten eines integrierten, transparenten und konsistenten Enterprise Repository und Ausbau vorhandener Geschäftsprozesse erzielt die Linde AG „Prozessexzellenz“. Das Enterprise Repository schließt wichtige Inhalte im Zusammenhang mit Lindes HPO-Programm (zum Aufbau einer Hochleistungsorganisation) ein. Es bietet die Transparenz, die zur Unterstützung der Standardisierung und optimalen Nutzung bestehender Informationsservice-Funktionen (IS), Ressourcen und Services erforderlich ist, und erfüllt so die Anforderungen des Geschäftsbetriebs und der IS. Die IS-Organisation gewinnt gleichzeitig mehr Klarheit über ihre eigenen Funktionen, Prozesse und Zuständigkeiten.

Von unreifen Prozessen zu Enterprise BPM
Mark Zirbser, Cable & Wireless

Cable & Wireless strebt eine führende Rolle im Bereich Integration von geschäftskritischen Kommunikationssystemen an. Im Mittelpunkt seiner Vision steht Prozessexzellenz. Das Unternehmen hat BPM vom IT- in den geschäftlich-strategischen Bereich überführt. Ein Vertreter schildert die Erfahrungen auf dem Weg von „unreifen“ Prozessen hin zur Prozessexzellenz. Wie wirkt sich Enterprise BPM auf die Planung von Cable & Wireless aus? Und was können Sie für Ihre eigene strategisch orientierte BPM-Transformationsplanung daraus lernen?

Aufbau einer SOA-Plattform für flexible Geschäftsprozesse
Tolga Eroglu, HSBC Bank PLC

At HSBC Turkey customer satisfaction is key. Having entered the market in 1990, the bank has grown to over 330 branches and 3 million customers by focusing on providing services and products tailored for local customers. In order to support these goals, HSBC Turkey established an SOA platform for their business processes and transactions. Today 200 business services form the foundation for 40 business processes and all of the financial transactions. The session will use paperless customer order management system as a prime example of such business processes helping improve customer satisfaction while cutting costs and contributing to the environment. Come and learn from the experience of this leading bank's SOA journey that includes architecture, challenges, best practices and business benefits.

Enterprise Architecture bei den Regierungs-behörden von Singapur
Nicholas Wee, The Infocomm Development Authority of Singapore

Die Idee: ein Projekt für die Transformation sämtlicher öffentlicher Institutionen eines Landes. Derzeit umgesetzt von der Infocomm Development Authority (IDA) Singapur. Der Vortrag beschreibt die flächendeckende Umstellung öffentlicher Behörden in Singapur auf eine Enterprise-Architecture-Plattform (EA).

Einführung einer Testautomatisierung: IT Business Case und Business Business Case?
Justin Vaughn-Brown, GreenHat,
Alasdair Bird, Hiscox Ltd

Discover how one of the UK's leading insurance companies transformed its approach to automated testing, with Green Hat's GH Tester playing a key role. Find out how Hiscox built a strategy that minimises effort and maximises coverage, enabling testing periods to be minimised. Green Hat delivers automation during execution and forms the basis for all data scenarios for Hiscox. One large project could justify the purchase of Green Hat in a single business case through reduced system tests and automated re-usable scripts. This enabled senior stakeholder buy-in to the process, who found it difficult to say “no” to projects. Hiscox are now looking to deliver business process benefit in other areas by combining a new test approach and Green Hat's GH Tester.

Live-Einblicke in Geschäftsprozesse und schnellere Reaktionen dank webMethods Business Events
Dr. Thomas Franke, TeamBank AG
Dr. Jürgen Krämer, Software AG

Erfahren Sie mehr über webMethods Business Events, das neue Complex Event Processing (CEP) Produkt der Software AG, und darüber, wie es der TeamBank zur Steigerung der Agilität hilft. Dank webMethods Business Events stehen der TeamBank nun Live-Dashboards mit stets aktuellen KPIs der operativen Geschäftsprozesse systemübergreifend zur Verfügung. Finden Sie heraus, wie die TeamBank mittels CEP kontinuierlich Prognosen der eingehenden Aufträge berechnet, frühzeitig mögliche Ressourcenengpässe aufdeckt, und durch proaktives Eingreifen ihre SLA-Einhaltung verbessert

14:15 -
15:00
Effektives Vertragsmanagement
Michael Neumann, BearingPoint

How can we do the right things at the right time if we do not know the contents of our contracts? Contract Management is a key topic in allowing enterprises to fulfill their objectives. Every four years BearingPoint conducts an international survey, where we explore how European enterprises presently perform Contract Management. We like to present current and future trends as well as potential areas of improvement. This includes our holistic approach for effective Contract Management.

Erfolgreiche Implementierung von Einkaufsprozessen
Davut Culha, Aselsan A.Ş.

Ein Vertreter von Aselsan erläutert die Automatisierung der Geschäftsprozesse des türkischen Rüstungskonzerns mit dem webMethods-BPM-Tool anhand von Beschaffungsprozessen und anderen Beispielen. Wie gestaltete sich der Entscheidungsprozess im Unternehmen? Warum war BPM erforderlich? Was waren die Erwartungen und Entscheidungskriterien? Der Vortrag schildert die Einführung und das Management von Prozessen sowie die Integration in SAP und das eigene Portal des Unternehmens. Präsentiert werden die Prozessanalyse und eine Übersicht über die Vorteile allgemein.

Entwicklung, Integration und Test mit Virtual Service Environments
Chris Kraus, iTKO

As today's enterprise applications include more composite elements such as SOA, BPM and Cloud-based services, IT teams struggle to deliver needed software functionality against rapidly increasing complexity and change. The new technology of Service Virtualization, which captures and simulates the behavior, data and performance characteristics of unavailable or incomplete systems for unconstrained use in development and testing lifecycles, relieves these issues when applied with the right methodology. This session will focus on the four key capabilities your organization should look for in a Service Virtualization approach that will enable extended software dev & test teams to get high quality Software AG-powered applications to market faster, with dramatically lower cost and risk.

Hohe Kundenzu-friedenheit und effiziente Prozesse bei Europas führendem Direktversicherer
Jörg Junges, CosmosDirekt

Cosmos Direkt setzt seit 2006 ARIS PPM im Bereich Process Intelligence u.a. für die Antrags- und Auftragsabwicklung der Kernprodukte ein. Ziel ist es, durch die geeignete Prozesstransparenz hoch zufriedene Kunden zu bekommen, die Prozesse mit hoher Qualität erleben, die gleichzeitig aus Sicht CosmosDirekt hoch effizient sind. Das Management Reporting mit Hilfe von Dashboards sowie die Prozessanalyse werden erklärt.

Produkt-Roadmap: webMethods
Ian Walsh, Software AG

Der Vortrag zur webMethods-Roadmap gibt einen Ausblick auf die weitere Entwicklung von webMethods. Produktmarketingmanager rekapitulieren die neueste webMethods-Version und diskutieren darüber, von welchen Faktoren zukünftige Versionen voraussichtlich bestimmt werden. Vorgestellt wird außerdem der Zeitplan für neue Funktionen und Versionen.

Sprachgesteuerte Prozesse mit webMethods Communicate
Holger Barth, Software AG

Mobile Technologien gewinnen weiter an Bedeutung. Der Vortrag schildert, wie die Software AG diese neue Technik zum Vorteil ihrer Kunden nutzt. Insbesondere wird erläutert, wie mit webMethods Communicate die Reichweite von BPM- und Integrationsprojekten erweitert werden kann.

15:15 –
16:00
Entwicklung und Implementierung eines globalen ERP Systems
Eric Godard, Faurecia S.A.

Geschildert wird die Einführung einer neuen globalen ERP-Vorlage an 250 Standorten in mehr als 30 Ländern. Das System basiert auf SAP ECC 6.0, deckt Prozesse aus Standorten für F+E, Fertigung und Shared Services ab und ersetzt 10 ERP-Altsysteme. Durch den Umstieg von diesen Altsystemen sowie die Standardisierung von Geschäftsprozessen konnten Kosten gesenkt werden.

Business Process Management und ISO9001:2008 Zertifizierung
Véronique Magnier, European Aviation Safety Agency

Der Vortrag schildert, wie die Europäische Agentur für Flugsicherheit nicht nur die eigenen Zielsetzungen in punkto Flugsicherheit erfüllt, sondern außerdem für EU-Mitgliedsstaaten und diverse europäische Branchen Standards setzt. 2008 begann die EASA mit der Einrichtung eines integrierten Managementsystems, um bis 2010 die Zertifizierung nach ISO-Standard 9001:2008 zu erhalten. Um dieses Ziel zu erreichten ist ein wirksames und effizientes Geschäftsprozessmanagement erforderlich. Deshalb ersetzte die EASA ein manuelles System für die Prozessmodellierung und -validierung durch eine elektronische Variante. Der Projektbericht beschreibt die ARIS-Implementierung und schildert die entscheidungsrelevanten Faktoren und Projekterfahrungen. Im Jahr 2010 erfolgte tatsächlich die ISO-9001:2008-Zertifizierung: eine schöne Auszeichnung für das ARIS-EASA-Team. Das neue System ermöglicht ein flexibles und anpassbares Geschäftsprozessmanagement und unterstützt Benchmarking/Benchlearning bei EU-Behörden und europäischen Luftfahrtbehörden.

Verbindung von SAP zu B2B Partnern
Freddy Berghmans, Fabory

Learn from Fabory how they transformed their Business Connector based solution to an enterprise calss B2B infrastructure which is allowing them to maximize their ERP investment and increase operational agility.

Erstellung von IT Modernisierungs- Roadmaps unter Nutzung von Application Portfolio Management
Patrick Büch, Software AG

Eine gemeinsame Sicht für Fachabteilungen und IT erleichtert Modernisierungsvorhaben. Die Enterprise Architecture Management Solution der Software AG bietet die für eine Nutzung des Application Portfolio Managements erforderliche Transparenz und Funktionalität. Der Vortrag erläutert, wie Sie Anwendungen von der Geschäfts- bis zur Infrastrukturebene analysieren und mit ARIS zuverlässige Modernisierungsfahrpläne erstellen. Durch eine gezielte, prozessgesteuerte Planung und Transformation der Anwendungslandschaft demonstrieren Sie den Nutzen Ihrer Modernisierungsinitiativen.

TOGAF basierte Implementierung von Enterprise Architecture Management
Dr. Markus Unverzagt, Hessisches Ministerium des Innern und für Sport

Vertreter des Brandenburger Innenministeriums erläutern, wie sie ihre größte Herausforderung bewältigt haben: Den Aufbaus einer tragfähigen Dokumentation der aktuell genutzten IT-Landschaft. Nach Prüfung verschiedener Ansätze erwies sich TOGAF in Kombination mit ARIS IT-Architect als die beste Lösung. Excel-Tabellen in verschiedenen Formaten werden in einer einzigen Datenbank zusammengeführt, sodass die benötigten Informationen abrufbereit zur Verfügung stehen. Außerdem lässt sich so leicht nachvollziehen, welche technische Lösung zu welchem Geschäftsprozess gehört, was für Gespräche mit den Leitern der Fachabteilungen hilfreich ist.

Komplexität managen in schwierigen Zeiten
James Kocins, Deloitte

Abstract folgt in Kürze.

16:15 –
17:00
Risiken sind Schlüssel, Prozesse folgen
Michiel Schuijt, Mn Services

Within Mn Services the CRO stated in his Enterprise Risk Management program that it is not about achieving an Internal Control Statement (ICS) redocumenting the current processes with required controls. A top-down risk mitigation, derived from the corporate strategy, is the way to work on effective, lean processes and to keep ahead of competitors. Learn from the experiences and best practices, enabled by ARIS Solution for GRC.

Zukünftige Trends von BPM im SAP Umfeld
Ann Rosenberg, SAP

In this session, attendees will explore suggestions about the outlook and future for BPM Excellence in a SAP Environment, including current trends. We will look at BPM integrated with the strategy model, Enterprise Architecture, BPM technology which is based on one integrated landscape and how Sustainability will be an integrated part of BPM. You will also explore how BPM combined with in-memory can be the enabler to define your business processes in a total new perspective. The Session is supported by the recently published book: Applying Real-World BPM in an SAP Environment.

REST zur Beschleunigung der Partner Integration und der Einführung von Cloud und Mobile
Daniel Adelhardt, Software AG

Immer häufiger kommen bei der Einführung von mobilen Anwendungen und Cloud-Technologien in Unternehmen weborientierte Architektur (WOA) und REST-Designprinzipien zum Tragen. Der Vortrag stellt Ihnen inzwischen geläufige Muster, Tools und Methoden vor − eine gute Basis, um Ihre eigenen Innovationsprozesse voranzutreiben.

Supply Chain Prozessmonitoring & -analyse mit ARIS PPM
Jörg Kösterke, Daiichi Sankyo Europe GmbH

Nach dem europaweiten Rollout von Logistikmodulen in SAP und der Einführung eines lieferantengesteuerten Lagerbestands suchte die Daiichi Sankyo Europe GmbH ein Tool zur Überwachung und Analyse länderübergreifender Supply-Chain-Prozesse. Ein effizienter Ermittlungsansatz in Kombination mit Daten aus Materialwirtschaft und Vertrieb, eingesetzt in ARIS PPM, beschleunigte die Implementierung und den Rollout.

Upgrade zu webMethods 8
Jason Simpson, Software AG

Die Überführung von Pilotprojekten in Großinstallationen erfordert mehr als nur skalierbare Technik. Der Vortrag erläutert, wie Sie sich bei großen IT-Umbauvorhaben die Unterstützung der IT und des Geschäftsbetriebs sichern.

Best Practices für Software AG in der Cloud
Jonathan Madamba, Software AG

Sie haben im Zusammenhang mit der Software AG sicher schon von „cloud-fähigen“ Produkten gehört. Der Vortrag schildert den Betrieb von webMethods und ARIS in der Cloud und unsere eigenen Erfahrungen mit der Installation und Konfiguration in AWS.

Alle Folien sind in Englisch, die Referenten können Deutsch oder Englisch vortragen.
Die Präsentationen werden Deutsch -> Englisch und Englisch -> Deutsch simultan übersetzt.

Mit der deutschen Flagge gekennzeichnete Vorträge werden in deutscher Sprache präsentiert.