Erläuterungen zum Quartalsabschluss

Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Grundlagen Der Konzernabschluss der Software AG wird in Übereinstimmung mit den Rechnungslegungsstandards des International Accounting Standards Board (IASB) – den International Financial Reporting Standards (IFRS), wie sie in der EU anzuwenden sind, aufgestellt. Hierbei wurden die zum 31. Dezember 2006 anzuwendenden IAS, IFRS und entsprechenden Interpretationen des International Financial Reporting Interpretations Committee (IFRIC – vormals SIC) beachtet. Mit Ausnahme des neuen Standards IFRS 8 bezüglich der Segmentberichterstattung wurden die gleichen Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden wie im Jahresabschluss 2006 angewendet. Daher wird in diesem Quartalsabschluss auf die Erläuterung der Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden verzichtet. Da der neue Standard IFRS 8 noch nicht von der Europäischen Union genehmigt wurde, ist in diesem Zwischenbericht zusätzlich ein Segmentreport nach dem alten Standard IAS 14 enthalten. Der Quartalsabschluss ist nach den Regelungen der Zwischenberichterstattung gemäß IAS 34 sowie den Regelungen des WpHG und der Börsenordnung der Frankfurter Wertpapierbörse aufgestellt.

Dieser Abschluss wurde weder entsprechend § 317 HGB geprüft, noch einer prüferischen Durchsicht unterzogen.

Der Konzernabschluss der Software AG wird – soweit nicht anders angegeben – in TEUR dargestellt.

Änderungen im Konsolidierungskreis

Der Konsolidierungskreis hat sich gegenüber dem 31. Dezember 2006 wie folgt verändert:

SPL Software Ltd., Israel Zum 1. April 2007 erwarb die Software AG 80,08 Prozent der Anteile an der Gesellschaft SPL Software Ltd., Israel, mit ihren fünf Tochtergesellschaften. Der fixe Kaufpreis inklusive der Nebenkosten der Anschaffung für die erworbenen 80,08 Prozent der Anteile betrug 43.174 TEUR. Bezüglich der restlichen 19,92 Prozent der Anteile verfügt die Software AG über eine Kaufoption und der Verkäufer über eine Verkaufsoption, welche innerhalb des zweiten Jahres nach dem Kauf der Gesellschaft ausgeübt werden kann. Der Kaufpreis für die restlichen Anteile wird auf Basis der operativen Ergebnisse des Geschäftsjahres 2007 ermittelt und wurde im Rahmen der Erstkonsolidierung mit 7.888 TEUR angesetzt. Aufgrund der Regelungen des IFRS 3 bezüglich der Behandlung von kombinierten Kauf- und Verkaufsoptionen wurden 100 Prozent der Anteile an den SPL Gesellschaften zum Übergabetag erstkonsolidiert. Die Gesellschaften hatten zum Erwerbszeitpunkt ein konsolidiertes Eigenkapital in Höhe von 2.958 TEUR und erzielten im Geschäftsjahr 2006 Umsatzerlöse in Höhe von 31.298 TEUR.

webMethods, Inc., USA Am 25. Mai 2007 wurde die Mehrheit der Aktien der webMethods, Inc., Fairfax, USA erworben. Nachfolgend wurden am 1. Juni 2007 100 Prozent der Aktien von webMethods, Inc. übernommen. Da die Kontrolle an webMethods am 25. Mai 2007 auf die Software AG überging, erfolgte die Erstkonsolidierung der Gesellschaft und ihrer 23 Tochtergesellschaften zum Datum der Kontrollübernahme.

Der Kaufpreis für 100 Prozent der Aktien inklusive der Nebenkosten der Anschaffung betrug 416.640 TEUR (559.548 TUSD). Die webMethods-Gruppe hatte zum Erwerbszeitpunkt ein konsolidiertes Eigenkapital von 150.244 TEUR und erzielte im Geschäftsjahr vom 1. April 2006 bis zum 31. März 2007 Umsatzerlöse in Höhe von 156.719 TEUR.

Ergebnis je Aktie

Das Ergebnis je Aktie wurde durch Division des den Aktionären der Software AG zurechenbaren Periodenergebnisses durch die durchschnittlich gewichtete Anzahl der im Berichtszeitraum ausgegebenen Aktien errechnet und ausgewiesen. Die Software AG hat ausschließlich Stammaktien emittiert. Im 3. Quartal 2007 betrug die durchschnittlich gewichtete Aktienanzahl 28.496.985 Stück, in den ersten drei Quartalen 2007 lag die durchschnittlich gewichtete Anzahl bei 28.411.120 Stück.

In den ersten drei Quartalen 2007 wurden insgesamt 400.783 Aktienoptionen, davon 33.027 Optionen aus dem ersten und zweiten Aktienoptionsprogramm ausgeübt.

Demgemäß erhöhte sich die Aktienanzahl um 400.783. Aus dem 2. Aktienoptionsprogramm können im laufenden Geschäftsjahr 2007 weitere 41.441 Aktienoptionen ausgeübt werden. Daher wurde im Quartalsabschluss für diese potenziellen Aktien mittels der Treasury-Stock-Methode ein verwässertes Ergebnis je Aktie ermittelt und ausgewiesen. Das verwässerte Ergebnis je Aktie wurde durch Division des den Aktionären der Software AG zurechenbaren Periodenergebnisses durch die Anzahl der bisher emittierten Aktien zuzüglich der ausübbaren Aktienoptionen ermittelt.

weiterfÜhrende Informationen

Investor Relations

News

Presse

Geschäftsbericht 2006

Download PDF-Version

Download 3. Quartalsbericht 2007

Download starten