Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

SAW QB1 2014, deutsch

Das operative Ergebnis (non-IFRS) betrug 43,0 (Vj. 48,9) Millionen Euro, die operative Ergebnismarge (non-IFRS) ­erreichte dementsprechend 21 (Vj. 22) Prozent. Die Steuerquote lag bei 32,6 Prozent und blieb damit auf Vorjahresniveau (Vj. 32,5  Prozent). Das Nettoergebnis ­reduzierte sich auf 18,6 (Vj. 27,2) Millionen Euro. Das ent- spricht einem Gewinn je Aktie von 0,23 (Vj. 0,32) Euro im Berichtsquartal. Umsatz und Ergebnis nach Geschäftsbereichen (Segmentbericht) Der Gesamtumsatz der Software AG in Höhe von 208,9 Mil- lionen Euro verteilte sich im ersten Quartal 2014 wie folgt auf die Geschäftsbereiche: • Der Anteil des BPE-Produktbereichs am Konzernumsatz konnte auf 46 (Vj. 40) Prozent gesteigert werden. • Der ETS-Bereich trug 24 (Vj. 29) Prozent zum Gesamtum- satz bei. • Der Anteil des Consultingbereichs am Konzernumsatz lag bei 30 (Vj. 31) Prozent. Diese veränderte Umsatzverteilung zeigt den positiven Trend im Umsatzmix hin zum ertragsstarken Produktgeschäft im Wachstumsbereich BPE. Diese Entwicklung bestätigt den Erfolg der strategischen Ausrichtung der Software AG auf die Zukunftsmärkte der Integrations- und Prozesssoftware sowie Big-Data-Lösungen. Business Process Excellence (BPE) Die Software AG konnte im ersten Quartal 2014 in ihrem größten Geschäftsbereich BPE die positive Geschäftsentwick- lung weiter fortsetzen und ein Wachstum von 11 Prozent (währungsbereinigt) auf 95,3 (Vj. 90,3) Millionen Euro ­verzeichnen. Somit gelang es dem Unternehmen, in der Be- richtsperiode erneut deutlich stärker als seine Wettbe­werber zu wachsen. Die dynamische Entwicklung belegt die Zugkraft der im vergangenen Jahr eingeleiteten strategischen Wachs- tumsinitiativen, darunter den konsequenten Ausbau des Vertriebs sowie neue Produkte in wichtigen Zukunfts­feldern. Das zweistellige BPE-Wachstum ist eine Folge des einge- schlagenen Transformationskurses. Immer mehr ­Kunden investieren in innovative Softwarelösungen, um damit die Digitalisierung ihres Geschäfts durch neue Prozessmanage- ment- und Integrationslösungen voranzutreiben. Innerhalb des BPE-Produktumsatzes erhöhte sich das Lizenz- volumen auf 43,7 (Vj. 41,9) Millionen Euro, was einer Wachstumsrate von 10 Prozent (währungsbereinigt) ent- spricht. Die Wartungserlöse stiegen im ersten Quartal 2014 um 11 Prozent (währungsbereinigt) auf 51,6 (Vj. 48,4) Mil- lionen Euro. Die positiven Ergebnisse zeigen, dass die ­eingeleiteten strategischen BPE-Initiativen in ausgewählten Märkten sowie die erhöhten Investitionen in Vertrieb und Marketing greifen. Im Rahmen der strategischen Wachstumsinitiativen hat die Software AG die Vertriebs- und Marketingausgaben auf 49,1 (Vj. 46,0) Millionen Euro erhöht. Die Aufwendungen für ­Forschung und Entwicklung wurden um 6  Prozent auf 20,9 Millionen Euro gesteigert. Die Herstellkosten beliefen sich mit 5,7 Millionen Euro etwa auf Vorjahresniveau. Das Segment­ergebnis des Wachstumsbereichs BPE stieg von 18,8 Mil­lionen Euro um 6 Prozent auf 19,6 Millionen Euro. Enterprise Transaction Systems (ETS) Das traditionelle Datenbankgeschäft Enterprise Transaction Systems (ETS) umfasst Einnahmen aus Lizenzen, Wartung und Dienstleistungen der Produkt­familien Adabas und Na- tural. Der Geschäftsbereich erzielte im ersten Quartal 2014 einen Umsatz in Höhe von 51,1 (Vj. 64,5) Millionen Euro und entwickelte sich damit im ­Rahmen der Erwartungen. Da im vierten Quartal 2013 mehr ETS-Softwarelizenzen als ­ursprünglich erwartet verkauft wurden, konnten im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres entsprechend Software AG | Zwischenbericht 1 | 2014 8

Übersicht