SMC Deutschland 
            

                Cumulocity IoT bringt Intelligenz in die Fertigung
            

                Lernen Sie digitale Superhelden kennen
            

Die SMC Corporation wurde 1959 in Japan gegründet und entwickelte sich sehr schnell zu einem weltweit führenden Hersteller von pneumatischen Geräten. Im Jahr 1978 wurde SMC Deutschland - eine hundertprozentige Tochtergesellschaft - in Deutschland, dem zukünftigen Geburtsort von "Industrie 4.0", gegründet. Der SMC-Konzern hat 19.746 Mitarbeiter und ist in mehr als 83 Ländern und Regionen vertreten. In Deutschland arbeitet ein Team von 750 Experten aus der Fertigungsindustrie daran, Innovationen in die Fabrikhallen zu bringen.

                Herausforderungen
            

  • Überbrückung der Lücke zwischen Datenerkennung und Datenerfassung
  • Wachsende Kundennachfrage nach innovativen "Ideen"
  • Suche nach einem internationalen und dennoch regionalen IoT-Experten
  • Umsetzung von Industrie 4.0 in Fabriken
  • IoT-getriebene Lösung schnell einführen

                Kundennutzen
            

  • Lösung in weniger als 1 Woche ausgerollt
  • "Klein anfangen, schnell skalieren" mit nur 5-10 Sensoren
  • Neue Lösung "Smart field analytics" in weniger als 4 Monaten
  • Neuer Anwendungsfall in der vorausschauenden Wartung
  • Neuer Anwendungsfall in der Leckageerkennung
  • Neuer Anwendungsfall in der Energieeffizienz-Überwachung
logo

                    "Wir haben eine sehr offene Partnerschaft mit der Software AG. Wir haben unendliches Wissen im Bereich Maschinen und Datenerfassung und sie haben außergewöhnliches Wissen über Datenerfassung und -analyse durch IoT. Das ist die perfekte Verbindung.”
                

–  Oliver Prang | Expert Digital Business Development, SMC Deutschland

                Wo Wissen zusammenläuft 
            

SMC kann auf eine 50-jährige Erfahrung in der Pneumatik zurückblicken. Das Unternehmen ist ein führender Experte und bietet seinen Kunden eine Produktpalette, die 12.000 Grundmodelle mit über 700.000 Variationen umfasst. Wenn dieses Erbe das Unternehmen in Deutschland etwas gelehrt hat, dann, dass es entscheidend ist, technologisch voraus zu sein und dennoch in Hinblick auf die Kunden bescheiden zu bleiben.

"Wir sind stolz darauf, Innovationen an unsere Kunden weiterzugeben. Wir haben festgestellt, dass unsere Endanwender mehr Informationen aus ihren Maschinen herausholen wollen, aber nicht wussten, wo sie beginnen sollen. Außerdem gab es die Sorge, dass große Investitionen keine Garantie für einen ROI sind", sagt Oliver Prang, Expert Digital Business Development bei SMC. "Und da unsere Kunden so beschäftigt sind, erwarten sie natürlich von uns, dass wir Ideen liefern."

Und genau das hat SMC getan. Das Unternehmen beschloss, seine Produktlinien mit intelligenter Vernetzung und dezentraler Intelligenz durch das Internet der Dinge (IoT) zu erweitern. Es war ein logischer nächster Schritt, da die meisten SMC-Komponenten ohnehin mit Sensoren ausgestattet waren. Aber es gab ein Problem: Die Sensoren konnten die Daten zwar erfassen, aber Kunden konnten, sie nicht darstellen oder auf deren Grundlage entscheiden und handeln.

Herausforderungen und Chancen schneller erkennen, entscheiden und handeln 

SMC wandte sich an die Software AG. Auf der Hannover Messe 2019 hatte das Unternehmen ein inspirierendes erstes Treffen mit dem Cumulocity IoT-Team der Software AG. Die Software AG verfügte über das gesamte IoT-Wissen, aber nicht über die Branchen-Expertise der Maschinenbauer. Sie waren die perfekte Ergänzung: Cumulocity IoT konnte SMC zahlreiche Vorteile bieten. Es kann mit jedem Asset integriert werden und die IoT-Daten können weiter mit jedem Cloud-Service, Kernsystem oder jeder Anwendung integriert werden. Es ist keine Programmierung erforderlich und es kann auf Kundenseite in weniger als 20 Minuten einsatzbereit sein. Cumulocity IoT wurde im Magic Quadrant von Gartner als "Visionär" eingestuft - einfach und leistungsstark.

Ein paar Punkte fielen SMC besonders ins Auge: Erstens ist Cumulocity IoT an der Edge, in der Cloud und On-Premises verfügbar. Viele SMC-Kunden nutzen keine Cloud-Lösungen - sie brauchen also Optionen. Zweitens ist es möglich, dass Kunden bereits mit nur fünf Sensoren starten. "Klein anfangen, schnell skalieren - das ist der Ansatz, von dem wir wussten, dass ihn unsere Kunden wählen würden", so Prang. SMC forderte einen PoC an, bei dem die Lösung in weniger als einer Woche einsatzbereit ist und einen Mehrwert schafft. SMC schloss andere Anbieter sofort aus.

Wir stellen vor: "Smart field analytics" 

Auf der Smart Production Solutions (SPS) in Nürnberg stellten die Software AG und SMC gemeinsam aus. In weniger als vier Monaten hatten sie eine starke Lösung und einen ersten Anwendungsfall entwickelt.

Unter dem Angebot "Smart field analytics" bietet SMC Kunden eine leistungsfähige, einfache, aber leicht skalierbare Lösung. Mit einfachen Dashboards sind Fabrikmanager in der Lage, vorausschauende Wartung in der gesamten Etage einzusetzen. Die von Sensoren in Pneumatikzylindern erzeugten Daten können in Echtzeit am Entstehungsort überwacht werden. Cumulocity IoT - ausgestattet mit den Edge-Hardware-Geräten von Dell – ermöglicht währenddessen Echtzeit-Berichte über Maschinen-Latenzzeiten, Warnungen zur Vermeidung drohender Fehlproduktionen und Berichte über ungeplante Maschinenstillstände.

Und da war noch mehr: Mit dem integrierten Lernalgorithmus ist SMC in der Lage, in Zusammenarbeit mit den Kunden zuverlässige Analysen zu erstellen, die auf jede Maschine individuell zugeschnitten sind. Dies ermöglicht es, von der Standard-SPS (Programmable Logic Controller) Grenzwertmeldung wegzukommen.

"Unter bestimmten Bedingungen kann es vorkommen, dass ein Zylinder in Maschine 'A' einen Druckabfall von 10 % erfährt und einen Fehler meldet, während eine Maschine 'B' mit demselben Druckabfall keine solchen Ausfallzeiten meldet", so Prang. Das maschinelle Lernen ermöglicht es SMC-Kunden, die Ergebnisse zu analysieren und die Interpretatiob intelligent anzupassen. Kein Wunder, dass die Lösung auf der Nürnberger Veranstaltung einem großen Neukunden ins Auge fiel.

Vom Wissen zur Weisheit mit Cumulocity IoT 

Aber die neuen Geschäfts- und Anwendungsfälle hören damit nicht auf. SMC-Kunden können jetzt auch einen Leckage-Erkennungsdienst einsetzen. Dabei analysiert Cumulocity IoT, wie viel Druckluft verbraucht wird. Dies kann eine frühzeitige Erkennung eines nachgeschalteten Problems ermöglichen, das zu einem Prozessausfall führen könnte. Wenn ein Ventil mehr Luft als erwartet für einen Prozess verbraucht, wird eine Nachricht an ein ERP/MES-System gesendet.

Und als ob das noch nicht genug wäre, kann "Smart Field Analytics" im Fertigungsmarkt auch die Energieeffizienz überwachen. Der erste Kunde, ein weltbekannter Automobilzulieferer, ist bereits interessiert. In dieser Anwendung können die Druck- und Durchflussdaten, die Cumulocity IoT an der Edge erfasst, mit Daten über Verbrauchsspitzen beim Anfahren der Maschine kombiniert werden. Dies kann zur Überwachung des Energieverbrauchs und zur Optimierung der Gesamteffizienz der Fabrik genutzt werden. Das Wissen des Endanwenders über den Maschinenbetrieb, kombiniert mit dem Wissen von SMC im Maschinenbau und dem IoT-Wissen der Software AG, führt zu einer Weisheit, die Geld, Zeit und den Planeten retten kann.

                    Erkennen, entscheiden und handeln mit der Software AG
                

Entdecken Sie die Möglichkeiten der Software AG IoT-Plattform
ICS JPG PDF WRD XLS